Reiseprogramme
zur Startseite
in chronologischer Abfolge

USEDOM - KLEINOD DER OSTSEE

Archäologisch - historische Reise auf Usedom und Wolin

9. - 16. 10. 2017
Usedom ist eines der beliebtesten Ziele für Erholungssuchende in der südlichen Ostsee. Die Insel hat jedoch weitaus mehr zu bieten als lange Sandstrände. Mondäne Seebäder wechseln sich ab mit verträumten Alleen; versteckte Dorfkirchen und Gutshäuser zeugen von einer langen und wechselvollen Geschichte. Auf der Seeseite und im stillen Hinterland finden sich darüber hinaus zahlreiche Zeugnisse der letzten Eiszeit und der frühen Besiedlung durch den Menschen. Die Rundreise über den deutschen und polnischen Teil der Insel führt zu Highlights und Geheimtipps aus erdgeschichtlicher, archäologischer und historischer Zeit. Auch dem touristisch noch wenig erschlossenen Hinterland der Insel mit spektakulären wikingerzeitlichen und jungsteinzeitlichen Fundstätten wird ein Besuch abgestattet. Erläuterungen zu Alltagskultur und Leben auf der Insel und freie Zeit für eigene Strandspaziergänge runden den Besuch auf der Perle der Ostsee ab.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mo 9.10.: Göttingen - Insel Usedom (A).
Um 7.30 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Busfahrt über Hamburg (Zustiegsmöglichkeit Hamburg Hbf. gegen 11 Uhr) ins ursprüngliche Recknitztal, mit einer Vielfalt an archäologischen Denkmälern, von denen Sie einige besuchen werden. Sie fahren weiter zur Insel Usedom.
7 Übernachtungen in Koserow: Hotel Forsthaus Damerow ****.

Di 10. 10.: Rundfahrt Insel Usedom (F/A).
Auf Ihrer Rundfahrt erkunden Sie unter anderem die mondänen Seebäder Heringsdorf und Ahlbeck bei ausgedehnten Spaziergängen. Auf der Hin- und Rückfahrt stehen u. a. der Gesteinsgarten Pudagla, der hübsche Mümmelkensee und die historische St. Petri-Kirche von Benz auf dem Programm.

Mi 11. 10.: Rundfahrt Insel Usedom (F/A).
Sie besuchen zunächst einige kleinere, versteckte Sehenswürdigkeiten. Hierzu gehören das einzige Großsteingrab auf Usedom in Lütow sowie die Klosterkirche und eine historische Lindenallee bei Krummin. Nach der Mittagspause historische Rundfahrt mit Besichtigung der Anlagen der Heeresversuchsanstalt von Peenemünde. Einen gemütlichen Abschluss bilden die Dorfkirche von Koserow und ein Spaziergang zum Aussichtspunkt Streckelsberg.

Do 12. 10.: Rundfahrt Insel Usedom (F/A).
Sie fahren ins beschauliche Hinterland der Insel. Sie erkunden die Burgwälle von Neppermin und Mellenthin und besuchen die schönen, alten Dorfkirchen von Mellenthin, Morgenitz und Liepe. Nach einem Spaziergang durch das idyllische Fischerdorf Warthe bleibt der Nachmittag zur freien Verfügung, z. B. für einen Strandspaziergang.

Fr 13. 10.: Ausflug nach Wolgast (F/A).
Sie fahren aufs Festland und besuchen das interessante Hinterland in Pommern, mit zahlreichen historischen und archäologischen Denkmälern. Zu Ihren Stationen gehören u. a. die St. Petri-Kirche von Wolgast mit dem slawischen Gerovit-Stein, die "Sieben Steine" von Netzeband, die wikingerzeitliche Siedlung und spektakuläre Bootssetzungen bei Menzlin, die Marienkirche von Anklam und die malerisch gelegenen Großsteingräber bei Wehrland.

Sa 14. 10.: Rundfahrt Insel Usedom - Nationalpark Wolin (F/A).
Auch der polnische Teil der Insel birgt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, allen voran die slawisch-wikingische Metropole Wolin. Hier besuchen Sie das Zentrum der Slawen und Wikinger sowie den Galgenberg mit Hügelgräbern des 11. Jahrhunderts. Sie fahren zum Burgwall von Lubin sowie in den Nationalpark Wolin zum schönen Türkissee.

So 15. 10.: Rundfahrt Insel Usedom (F/A).
Erneut besuchen Sie das stille Hinterland der Insel. In Usedom statten Sie dem slawischen Burgwall sowie der Marienkirche einen Besuch ab. Anschließend geht es weiter zum Stolper Schloss (Außenbesichtigung), zur Kirche St. Jakob in Zirchow sowie zum Burgwall auf dem Golm. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung für eigene Erkundungen.

Mo 16. 10.: Insel Usedom - Göttingen (F).
Leider müssen Sie bereits Abschied von Usedom nehmen. Auf der Rückfahrt nach Hamburg (Ausstiegsmöglichkeit Hamburg Hbf. gegen 15.30 Uhr) machen Sie noch einmal Halt in Demmin und besuchen den slawischen Burgwall sowie Überreste einer pommerschen Burganlage. Ankunft in Göttingen gegen 18.30 Uhr.


Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 28003)

• 8 Tage archäologische Studienreise mit dem Reisebus ab/bis Göttingen
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 1.845.-; EZ € 2.083.-

1. - 4. 3. 2018
RICHARD LÖWENHERZ

Ausstellung in Speyer mit Exkursionen in die Umgebung

Leben und Wirken des mythenumrankten englischen Königs, wagemutigen Ritters, Kreuzfahrers und glücklosen Gefangenen werden in der großen kunst- und kulturhistorischen Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz in Speyer dargestellt. Über 150 einzigartige Exponate, filigrane Schatzkunst, prächtig illuminierte Handschriften und archäologische Funde aus dem In- und Ausland erzählen vom Aufstieg und Fall des wohl berühmtesten englischen Königs des Mittelalters und seiner an Konflikten reichen Epoche. Natürlich führt die viertägige Reise auch zur Burg Trifels, Ort der Gefangenschaft Richards. Darüber hinaus stehen die archäologische Abteilung des Museums und der Dom in Speyer auf dem Programm. Ergänzend besuchen Sie einige archäologische Denkmäler in der Umgebung und das ehemalige Reichskloster Lorsch mit seiner karolingischen Torhalle.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Do 1. 3. 2018: Individuelle Anreise nach Mannheim/Speyer (A).
Individuelle Anreise nach Mannheim. Die Gruppe trifft sich am Bahnhof um 14 Uhr. Gemeinsamer Transfer nach Speyer. Reisegäste, die direkt nach Speyer anreisen, treffen die Gruppe am Hotel Domhof. In Speyer unternehmen Sie einen orientierenden Stadtspaziergang mit Besuch der mittelalterlichen Synagoge und Mikwe.
3 Übernachtungen: Speyer, Hotel Domhof***.

Fr 2. 3.: Speyer (F/A).
Sie besuchen im Historischen Museum der Pfalz ausführlich die Ausstellung "Richard Löwenherz. König – Ritter – Gefangener" sowie die archäologische Abteilung. Am Nachmittag besichtigen den Kaiserdom mit der 1041 geweihten Krypta, dem ältesten Teil des Doms. Die Herrschergräber befinden sich im Mittelschiff des Doms. In der Gruft sind vier Kaiser und vier Könige bestattet. Der über der Vorhalle gelegene Kaisersaal zeigt neun monumentale Fresken des Malers Johann Baptist Schraudolph.

Sa 3. 3.: Ausflug zum Kloster Lorsch (F/A).
Sie besuchen das Kloster Lorsch mit seiner einzigartigen karolingischen Torhalle. Auf dem Rückweg halten Sie am Menhir in Schauernheim. Zurück in Speyer besichtigen Sie noch das "Archäologische Schaufenster".

So 4. 3.: Burg Trifels und Heimreise (F).
Vormittags besuchen Sie die Reichsburg Trifels der salischen und staufischen Kaiser. Hier verbrachte Richard die meiste Zeit seiner Gefangenschaft. Nach einer Führung durch die Burg fahren Sie weiter zum Bahnhof in Mannheim, von wo Sie ab 14 Uhr Ihre individuelle Heimreise antreten können. Reisegäste, die direkt nach Speyer angereist sind, fahren mit dem Bus zurück nach Speyer.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 24658)

• 4 Tage Ausstellungsreise per Bus ab und bis Mannheim lt. Reiseprogramm
• 3 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Ausflüge lt. Reiseprogramm
• Besichtigungen und Museumsbesuche mit Führungen lt. Reiseprogramm
• Auffahrt zur Burg Trifels mit Taxen
• Burgführung Burg Trifels
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 695.-; EZ € 763.-

Zuschläge pro Person in Euro
Bahnanreise zum Abfahrtsort: RIT Fahrkarten

Gut zu wissen
Diese Reise können Sie auch ab und bis Speyer buchen. Am 1. Tag beginnt in diesem Fall das Programm mit der Stadtführung um 14.30 Uhr. Am 4. Tag ist der Besuch der Reichsburg Trifels eingeschlossen.

GUERNSEY, JERSEY, ALDERNEY

Insel-Archäologie zwischen Frankreich und England

Erst im 9. Jahrtausend. v. Chr. werden die Kanalinseln vom französischen Festland getrennt und zur Inselgruppe. Zeugnisse menschlicher Anwesenheit gibt es schon in der Altsteinzeit. Es sind jedoch besonders die vielfältigen megalithischen Monumente der jüngeren Steinzeit und beginnenden Bronzezeit, wie Großgrabhügel mit Steinkammern, Megalithgräber mit verzierten Steinen und die einzigartigen, menschenfigurigen Steinstelen, die den Besuch der Inseln so lohnend machen. Die Römer, die anscheinend wenig Interesse an den Inseln hatten, hinterließen nur spärliche Relikte. Wohl aber gibt es eisenzeitliche Befestigungen. Steinmale, Kirchen und Burgen künden vom frühen und hohen Mittelalter, der Epoche, die 1204 die politische Trennung von Frankreich und Bindung an Britannien erlebt.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

So 25. 3. 2018: Frankfurt - Paris - Saint Malo (A).
Gegen 9.30 Uhr Abflug von Frankfurt nach Paris. Ankunft gegen 11 Uhr. Auf der Busfahrt von Paris durch die Normandie halten Sie am fast 10 m hohen Menhir Champ-Dolent.
Übernachtung in Saint Malo: Hotel France et Chateaubriaud***.

Mo 26. 3.: Guernsey, die Schöne (F/A).
Gegen 8 Uhr setzen Sie mit der Fähre auf die Insel Guernsey über. Eine Inselrundfahrt führt Sie zur, auf einem felsigen Vorsprung gelegenen, Befestigung Jerbourg, die vermutlich schon am Ende der Steinzeit benutzt und bis ins Mittelalter (und Zweiten Weltkrieg) weiter ausgebaut wurde. Auch Vale Castle über St. Sampson wurde in der Eisenzeit und dem späten Mittelalter bis ins 18. Jh. militärisch genutzt.
5 Übernachtungen in St. Martin/Insel Guernsey: Hotel Bella Luce****.

Di 27. 3. und Mi 28. 3.: Insel Guernsey (F/A).
Rundfahrten auf der Insel widmen sich den reichen megalithischen Hinterlassenschaften, wie z.B. den Grabanlagen von Vale, St. Peter in the Wood und „Le Trépied“ sowie verschiedenen Menhiren, von denen die menschenfigurigen Stelen von St. Martin und Câtel weit über die Kanalinsel hinaus bekannt sind.

Do 29. 3.: Insel Alderney (F/A).
Morgens kurzer Flug zur Insel Alderney. Nach Ankunft wandern Sie vom Flughafen zur Bucht von Longis. Sie besuchen das Alderney Museum, die römische Befestigung „The Nunnery“ und die eisenzeitliche Töpferei Les Huguettes. Am späten Nachmittag fliegen Sie zurück nach Guernsey.

Fr 30. 3.: St. Peter Port (F/A).
Im Hauptort der Insel Guernsey, St. Peter Port, besuchen Sie das Guernsey Museum und das den Hafen dominierende Castle Cornet. Zeit zur freien Verfügung in dem kleinen Inselstädtchen.

Sa 31. 3.: Jersey, die Verlockende (F/A).
Morgens Überfahrt mit der Fähre auf die Insel Jersey. Nach Ihrer Ankunft unternehmen Sie eine Inselrundfahrt. Schon aus einiger Entfernung ist die mächtige Höhlenöffnung der schon vom Neanderthaler besiedelten "Cotte de St. Brelade" gut zu sehen. Kirchenbauten in St. Brelade sind in der Legende mit der Christianisierung Jerseys verbunden. Eine kleine Küstenwanderung bringt Sie zu dem markanten Felsenturm Le Pinacle, an dem stein-, bronze- und eisenzeitliche Funde gemacht wurden. Möglicherweise stand hier auch ein gallo-römischer Tempel. Auch aus der Befestigung Câtel de Rozel stammen römische Funde.
2 Übernachtungen in St. Helier/Insel Jersey: Hotel Pomme d`Or****.

So 1. 4.: Insel Jersey (F/A).
Sie besuchen verschiedene Megalithgräber, unter denen La Hougue Bie besonders faszinieren wird. In einem riesigen von zwei Kapellen bekrönten Hügel steckt ein vollständig erhaltenes Ganggrab.

Mo 2. 4.: St. Helier - Saint Malo (F/A).
Malerisch thront das mächtige Mont Orgueil Castle über dem kleinen Hafen von Gorey. In St. Helier besuchen Sie das Jersey Museum und haben Zeit zur freien Verfügung. Abends setzen Sie mit der Fähre wieder über nach Saint Malo.
Übernachtung: Hotel France et Chateaubriaud***.

Di 3. 4.: Rückreise nach Frankfurt (F).
Rückfahrt durch die Normandie nach Paris. Gegen 18 Uhr fliegen Sie mit Lufthansa nach Frankfurt. Ankunft gegen 19.30 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 4161)

• 10 Tage Archäologie-Reise
• Linienflüge mit Lufthansa in Economy-Class nach Paris
• Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2017)
• Bustransfer ab/bis Paris nach/von Saint Malo
• Fährüberfahrten lt. Reiseprogramm
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Flug von Guernsey zur Insel Alderney
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 9 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 3.245.-; EZ € 3.733.-

Zuschläge pro Person:
• Bahnanreise zum Abflugort: RIT Fahrkarten
• Innerdeutsche Anschlussflüge mit Lufthansa: € 90.-

25. 3. - 3. 4. 2018

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mo 30. 4. 2018: Flug Frankfurt - Sofia (A).
Gegen 10 Uhr Flug mit Lufthansa nach Sofia. Ankunft gegen 13 Uhr. Transfer zum Hotel und kleiner Spaziergang.
Übernachtung: Hotel Arena di Serdica in Sofia*****.

Di 1. 5.: Über Zemen und Kjustendil nach Rila (F/A).
Sie besuchen die restaurierte Befestigung Krakra über Pernik, das Kloster Zemen mit seiner freskengeschmückten Kirche und in Kjustendil die restaurierte Georgskirche. In Rila steht eines der bedeutendsten Klöster Bulgariens.
Übernachtung in Blagoevgrad: Hotel Monte Christo****.

Mi 2. 5.: Rund um Sandanski (F/A).
Sie fahren nach Sandanski mit frühchristlichen Sehenswürdigkeiten. Bei Rupite sehen Sie die Ausgrabungen des antiken Heraclea Sintica und das malerisch gelegene Melnik.
Übernachtung: Park Hotel Sandanski***** .

Do 3. 5.: Durch die Rhodopen nach Plovdiv (F/A).
Auf Ihrer Fahrt nach Plovdiv besichtigen Sie den steinzeitlichen Siedlungshügel Yunasite, thrakische Kurgane und die frühchristliche Kirchenruine bei Perustitsa.
Übernachtung: Hotel Ramada Trimontsium****.

Fr 4. 5.: Von Plovdiv an den Arda (F/A).
Vormittags besichtigen Sie in Plovdiv u.a. den seit dem Neolithikum besiedelten Hügel Nebet Tepe und das römische Theater. Nachmittags fahren Sie nach Alexandrovo mit dem Museum der thrakischen Kunst und erreichen gegen Abend Arda.
3 Übernachtungen: Komplex Arda***.

Sa 5. 5.: In den südlichen Rhodopen (F/A).
Sie besuchen Stätten der Thraker, u.a. die Felsenstadt Perperikon, das eindrucksvolle Felsheiligtum Orlovi Skali und den zu einer spätantiken Festung umgebauten Tempelfelsen von Tatul.

So 6. 5.: In den östlichen Rhodopen (F/A).
Bei Zhelezino und Plevun verstecken sich thrakische Megalithgräber. Armira überrascht mit den Resten einer großen römischen Villa mit prächtigen Mosaiken. Eine kleine Wanderung führt sie zum thrakischen Felsheiligtum Gluhite Kamani, das mit einer Kirche überbaut wurde.

Mo 7. 5.: Thrakische Megalithen und Kuppelgräber (F/A).
Sie besuchen einen der seltenen Steinkreise Bulgariens bei Dolni Glavanak, den einzigen Menhir bei Ovcharovo und ein Megalithgrab bei Hlyabovo. In Meseck steht ein Tumulus mit kuppelförmiger Gruft.
2 Übernachtungen: Hotel Forum in Stara Zagora****.

Di 8. 5.: Stara Zagora, Ai-Bunar und Kasanlak (F/A).
In Stara Zagora sehen Sie Reste des römischen Augusta Trajana. In der Umgebung besichtigen Sie die Bergbaurelikte Ai-Bunar und den neolithischen Siedlungshügel Bereketskata. Nachmittags Besuch des Nachbaus des berühmten Thrakergrabes in Kasanlak.

Mi 9. 5.: Durch das Tal der Könige und Starosel (F/A).
Zwischen Kasanlak und Shipka liegt das „Tal der thrakischen Könige“ mit unzähligen Kurganen. Sie besuchen einige Grabkammern. Vorbei an Chissarja, dem römischen Diokletianopolis und dem Steinkreis bei Staro Zhelezare fahren Sie nach Starosel mit dem thrakischen Tempelgrab.
Übernachtung in Vratsa: Hotel Hemus***.

Do 10. 5.: Die Fresken der Magura-Höhle (F/A).
Sie besuchen die restaurierte Befestigung Kaleto in Mezdra und die Magura-Höhle mit großflächige prähistorischen Darstellungen von Tieren und Menschen, Geräten und Zeichen. Weiterfahrt nach Vidin mit der Burg Baba Vida, errichtet über den Resten eines römischen Donaukastells.
Übernachtung: Hotel Anna Kristina***.

Fr 11.5.: Über Belogradtschik nach Sofia (F/A).
Sie sehen in Belogradtschik die Felsenfestung. Fahrt nach Sofia und Besuch der mittelalterlichen Kirche Bojana mit berühmten Fresken.
2 Übernachtungen: Hotel Arena di Serdica*****.

Sa 12. 5.: Sofia (F/A).
Sie besuchen das Archäologische Museum in der ehemaligen Großen Moschee. Sie sehen in Sofia u.a. die Ausgrabung des römischen Serdica, die Rotunde des Hl. Georg und die frühchristliche Sophienkirche.

So 13. 5.: Rückflug nach Frankfurt (F).
Transfer zum Flughafen. Gegen 14 Uhr Rückflug nach Frankfurt. Ankunft gegen 15.30 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 24878)

• 14 Tage Archäologie-Reise
• Linienflüge mit Lufthansa in Economy-Class ab/bis Frankfurt
• Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2017)
• 13 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Transfers, Ausflüge, Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 2.430.-; EZ € 2.752.-

ZWISCHEN DONAU UND RHODOPEN

Archäologische Reise in Bulgariens Westen und Süden

Zu reich sind die ur- und frühgeschichtlichen Schätze Bulgariens um sie auf einer Reise üblicher Dauer präsentieren zu können. So erkundet die Fahrt im westlichen und südlichen Landesteil Stätten, die uns anschaulich Leben und Wirken der neolithischen Bauern, der mächtigen Thraker, Römer und Byzantiner bis zu den früh- und hochmittelalterlichen Bulgaren näherbringen. Das Repertoire archäologischer Denkmäler ist mannigfaltig: neolithische Siedlungshügel, kupferzeitliche Bergbaurelikte, Megalithanlagen und Großgrabhügel mit aufwendigen Einbauten aus der Zeit der Thraker, Relikte römischer Siedlungen und Städte, früh- und hochmittelalterliche Burgen, Kirchen und Klöster. Unvergessliche Eindrücke hinterlassen die Höhlenbilder der Magura-Höhle und die versteckt gelegenen thrakischen Felsenheiligtümer.

28. 5. - 3. 6. 2018
NORDSEEINSEL HELGOLAND

Eine historisch-geologische Entdeckungstour

Mit Helgoland verbinden viele vor allem seine neuere Geschichte - die Zerstörungsjahre während und nach dem Zweiten Weltkrieg und die erneute Blüte als Ferien- und Einkaufsinsel. Wenngleich diese Aspekte wichtige historische Entwicklungen darstellen, finden sich dort noch weitaus mehr, manchmal einzigartige und oft unerwartete Spuren bis in fernste geologische Vergangenheit. Nirgendwo sonst lassen sich die geologischen und landschaftlichen Entwicklungen der Nordsee so dramatisch verfolgen und vorstellen wie hier. Keine andere deutsche Insel steht stärker im "Verdacht", bereits antiken Geografen bekannt gewesen zu sein. Und an keinem weiteren Ort existiert der seltene Rote Helgoländer Flint, der in der Steinzeit bereits bis nach Holland gelangte.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mo 28. 5. 2018: Göttingen - Bremerhaven (A).
Abfahrt am Hauptbahnhof Göttingen um 9 Uhr. Fahrt nach Bremerhaven (Zustiegsmöglichkeit am Hauptbahnhof gegen 14 Uhr). Nachmittags besuchen Sie das Schifffahrtsmuseum, wo Sie bei einer Führung zur Bremer Hansekogge Spannendes aus der Welt der Schiffsarchäologie erfahren. Nach freier Zeit für eigene Rundgänge im Museum empfängt Sie die Segelbark "Seute Deern" für ein Abendessen in historisch-maritimen Ambiente.
Übernachtung: Bremerhaven Hotel Im-Jaich***.

Di 29. 5.: Bremerhaven - Cuxhaven - Insel Helgoland (F).
Fahrt nach Cuxhaven und Linienflug nach Helgoland. Nach Ankunft beziehen Sie Ihre gemütlich-maritimen Zimmer in den benachbarten Hotels Nickels und Miramar. Im Anschluss lernen Sie die Insel bei einem ersten Rundgang kennen und erfahren Spannendes zu ihrer Geschichte und Gestalt. Dabei geht es auch zu den Vogelfelsen mit ihren in Mitteleuropa ein-zigartigen Brutkolonien von Trottellummen, Basstölpeln und Dreizehenmöwen. Mit etwas Glück sehen Sie auch die seltenen Tordalken! Nachmittags Einführungsvortrag über die archäologischen und frühen schriftlichen Quellen der Insel und deren Geschichte.
5 Übernachtungen: Haus Nickels und Miramar.

Mi 30. 5.: Gestein und Seevögel (F).
Dieser Tag widmet sich der Gestalt der Insel und ihrer Geologie und Pflanzenwelt. Bei schönen Wetter besteht am Morgen die Möglichkeit zu einer fakultativen Bootsfahrt, um die wunderschönen roten Felsen von der Seeseite zu bewundern (alternativ Freitag/Samstag). Im Anschluss besuchen Sie die Felsen der Nordküste. Sie lernen vor Ort aufzufindende Mineralien kennen und haben Gelegenheit zum angeleiteten Selbersammeln. Nachmittags Vortrag zur Geologie der Insel über die Besonderheiten des "Hochseefelsens". Abends besteht die Möglichkeit, fakultativ eine Führung durch die Hummerzuchtanlage zu buchen.

Do 31. 5.: Dünentag (F).
Heute fahren Sie über zur "Strandinsel" vor Helgoland, der sog. Düne. Hier besuchen Sie die Kolonien von Kegelrobben und Seehunden und die Brutplätze von Herings- und Silbermöwen. Intensiv befassen Sie sich auch mit der faszinierenden Geologie des ehemaligen "Weißen Kliffs" und gehen am fossilreichen Strand der Aade selber auf die Suche nach dem nur hier vorkommenden Roten Feuerstein und Versteinerungen. Anschließend Freizeit, z.B. zum Baden oder für einen Spaziergang.

Fr 1. 6.: Museum und weitere Erkundungen (F).
Sie steigen heute weiter in Helgolands Geschichte ein. Bei einem Besuch im Museum sehen Sie den bekannten "Helgoländer Kupferfund" und können Ihre Mineralien- und Fossilienfunde mit den umfangreichen Stücken der geologischen Sammlung vergleichen. Ein Spaziergang führt zum schönen Aussichtspunkt nahe des Südhafens. Anschließend haben Sie Zeit für eigene Aktivitäten, z. B. einen Besuch des Meerwasserbades. Am späten Nachmittag Gelegenheit zu einer fakultativen Führung durch die Helgoländer Vogelwarte.

Sa 2. 6.: Bunkertag (F).
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, z. B. für Spaziergänge, zollfreies Einkaufen, Bummeln oder einem weiteren (Bade)besuch der Düne. Am späten Nachmittag nehmen Sie an einer eindrucksvollen Führung durch die Bunkeranlagen des Zweiten Weltkrieges teil.

So 3. 6.: Rückreise nach Göttingen (F).
Vormittags Rückflug nach Cuxhaven und Rückreise nach Göttingen mit Ausstiegsmöglichkeit in Bremerhaven HBF. gegen 12 Uhr. Ankunft in Göttingen ca. 17 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 22067)

• 7 Tage archäologisch-geologische Studienreise
• An- und Rückreise mit dem Bus von Göttingen nach Bremerhaven und zurück.
• Transfer von Bremerhaven zum Flughafen Cuxhaven
• Flug mit OFD (Gepäckhöchstgewicht 10 kg) von Cuxhaven nach Helgoland-Düne und zurück
• Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2017)
• Fähre von Helgoland-Düne und zurück
• Gepäcktransfer Fähre–Hotel–Fähre
• Besichtigungen und Ausflüge lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 1 Übernachtung in Bremerhaven in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• 5 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/WC auf Helgoland in den nebeneinanderliegenden komfortablen Häusern Nickels und Miramar, an der ruhigen Kurpromenade gelegen
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Petra Härtl, Diplom-Prähistorikerin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 1.570.-; EZ € 1.746.-

Für die innerdeutsche Bahnanreise zum Abfahrtsort bieten wir Ihnen günstige RIT-Bahnfahrkarten an.

Die fakultativen Führungen sind abhängig vom Stand der Projekte sowie vom saisonalen Zeitplan. Eine Durchführungsgarantie für sie kann nicht gegeben werden. Witterungs- oder organisationsbedingte Programmumstellungen, auch kurzfristig, sind möglich.

VON LA TÈNE ZUR VIA MALA

Archäologische Erkundungen in der West- und Südschweiz

30. 6. - 11. 7. 2018
Schon bald nach dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit beginnt der Mensch die Alpentäler zu besiedeln. Im Neolithikum hinterließ er mit Menhiren und megalithischen Nekropolen eindrucksvolle Spuren. Viele der imposanten Schalen- und Zeichensteine (z.B. Carschenna) mögen in der Bronzezeit kultischen Zwecken gedient haben. Reich sind die Relikte aus römischer Zeit: Städte sind mit ihren Toren und Mauern, Foren, Tempeln, Theatern und Badeanlagen erhalten. Brücken-, Wege- und Passrelikte zeigen, dass auch die Hochalpen immer mehr erschlossen wurden. Fast nahtlos geht die Antike ins frühe Mittelalter über, worüber vor allem Kirchenbauten informativ unterrichten.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Sa 30. 6. 2018: Von Göttingen zum Bieler See (A).
Um 7.30 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Sie fahren auf der Autobahn nach Karlsruhe (Zustiegsmöglichkeit am Hauptbahnhof Karlsruhe gegen 13 Uhr). Weiterfahrt auf der Autobahn bis Basel und über Solothurn nach Ipsach am Bieler See. Ankunft gegen Abend.
2 Übernachtungen in Ipsach am Bieler See: Hotel Schlössli****.

So 1. 7.: La Tène und die Menhire am Neuenburger See (F/A).
Ausflug zum Neuenburger See, wo Sie das Laténium, das größte archäologische Museum der Schweiz, besuchen. Nachmittags Rundfahrt um den Neuenburger See mit Besuch einzelner Menhire und der Steinreihen von Yverdon.

Mo 2. 7.: An den Genfer See (F/A).
Sie besuchen die Ausgrabungen der römischen Stadt Aventicum mit Amphitheater, Theater, Tempel und Mauerzügen sowie den gallorömischen Umgangstempel von Ursins. Lutry überrascht mit einer megalithischen Steinreihe.
2 Übernachtungen in Lausanne: Hotel Best Western Plus Hotel Mirabeau****.

Di 3. 7.: Genf (F/A).
Ausflug nach Genf. Spannend ist die Erkundung der Kathedrale, deren archäologisches Untergeschoss die Entwicklung des Baus von einer frühchristlichen Kapelle zur romanisch/gotischen Basilika nachzeichnet. In Troinex sehen Sie den rätselhaften Figurenstein Pierre-aux-Dames und in Nyon finden sich Relikte der römischen Colonia Julia Equestris.

Mi 4. 7.: Die Rhône aufwärts (F/A).
In Lausanne erschließt eine Promenade archéologique ausgegrabene Hafenbereiche des Vicus Lousanna. Sie fahren entlang der Rhône flussaufwärts. In Massongex ist eine römische Grabinschrift erhalten, die Abtei Saint-Maurice präsentiert ihre spätantiken und karolingischen Grundlagen, die sie der Grablege des Hl. Mauritius verdankt.
3 Übernachtungen in Uvrier bei Sion: Hotel des Vignes****.

Do 5. 7.: Die Stelen von Sion (F/A).
Sie besuchen neolithische Nekropolen, die mitten in der Stadt Sion ergraben wurden. Mehr als 30 dabei gefundene anthropomorphe Stelen sehen Sie im Historischen Museum.

Fr 6. 7.: Auf den Großen St. Bernhard (F/A).
Heute folgen Sie dem Verlauf der römischen Passstraße (Meilenstein in Bourg-Saint-Pierre) und sehen die Fundamente des Jupiter-Tempels auf der Passhöhe. In Martigny sind Reste des römischen Forum Claudii Vallensium erhalten.

Sa 7. 7.: Über den Furka-Pass nach Disentis (F/A).
Sie besichtigen die großen Schalensteine Pierre des Sauvages über Saint-Luc und andere Felsbilder am Pierra Matera bei Grimentz. Fahrt durch das obere Wallis und den kurvenreichen Furka-Pass nach Disentis.
Übernachtung in Disentis: Hotel Catrina Resort***.

So 8. 7.: Den Vorderrhein abwärts nach Chur (F/A).
Sie besuchen die eindrucksvollen Steinreihen an der Remigiuskirche bei Falera, fahren mit Geländefahrzeugen zu den einzigartigen hoch über dem Tal gelegenen Felsbildern von Carschenna und besuchen die frühmittelalterliche Martinskirche bei Cazis.
3 Übernachtungen in Chur: Romantik Hotel Stern****.

Mo 9. 7.: Via Mala (F/A).
In der engen Schlucht des Hinterrheins haben sich römische und mittelalterliche Wegespuren erhalten. Die Martinskirche in Zillis überrascht mit einer bemalten romanischen Holzdecke. An der Passstraße zum Julier sehen Sie die bronzezeitliche Siedlungsstelle Padnal und besuchen die frühmittelalterliche Kirche bei Mistair.

Di 10. 7.: Chur (F/A).
In Chur haben sich römische Siedlungsreste erhalten. Sie besuchen die Ruine der Stephanskirche aus dem 6. Jh. sowie die archäologische Abteilung des Rätischen Museums.

Mi 11. 7.: Rückfahrt nach Göttingen (F).
Sie fahren über Ulm (Ausstiegsmöglichkeit gegen 11.30 Uhr HBF.) zurück nach Göttingen. Ankunft gegen 18 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen
(Reise-ID: 11132)

• 12 Tage Archäologie-Reise ab und bis Göttingen
• Rundreise im komfortablen Reisebus
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 11 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseverlauf
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 3.590.-; EZ € 4.079.-

DIE KUPFERSTRASSE

Archäologisch-geografische Entdeckungsreise vom Mondsee nach Südtirol

23. 8. - 1. 9. 2018
Die Kupferstraße ist eine alte Handelsroute, auf der auch Ötzi, der Mann aus dem Eis, vor mehr als 5000 Jahren unterwegs war. Seinen Spuren folgend lernen Sie wunderbare Landschaften kennen und tauchen ein in die Entstehungsgeschichte der Alpen und ihrer eiszeitlichen Prägung. Sie werden Museen besuchen, archäologische Ausgrabungsstätten und Originalschauplätze, an denen urgeschichtliche Menschen gerastet, übernachtet, kultische Rituale vollzogen und Gottheiten verehrt haben und wo sie ihre Rohstoffe, wie das Kupfer, gewonnen und weiterverarbeitet haben.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Do 23. 8. 2018: Göttingen - Mondsee (A).
Um 7.30 Uhr Treffen am Bahnhof in Göttingen. Ihre Busreise an den Mondsee führt über München (Zustiegsmöglichkeit München-Hbf. gegen 14.45 Uhr) zum Chiemsee und nach Mondsee.
3 Übernachtungen: Schlosshotel Mondsee****.

Fr 24. 8.: Mondsee und Attersee (F/A).
Am Vormittag besuchen Sie das Pfahlbaumuseum, wo Sie die Geschichte der Pfahlbaukultur des Mondseelandes, das einmal das Technologiezentrum der Kupfergewinnung- und verarbeitung gewesen ist, kennen lernen. Nachmittags machen Sie eine Rundfahrt zu Standorten untergegangener Pfahlbausiedlungen (UNESCO-Weltkulturerbe) entlang des Mond- und Attersees.

Sa 25. 8.: Mühlbach am Hochkönig (F/A).
Vormittags besuchen Sie das Bergbaumuseum und den Schaustollen in Mühlbach. Vom Mitterberg haben vermutlich die Pfahlbauer am Mondsee ihr Erz bezogen. Auch Ötzis Axt soll aus Mondsee-Kupfer gefertigt worden sein. Am Nachmittag erkunden Sie das prähistorische Kupfererzabbaugebiet rund um das Arthurhaus.

So 26. 8.: Vent im Ötztal (F/A).
Sie fahren auf der Kupferstraße durch das Inntal ins Ötztal nach Umhausen zum Köfels-Felssturz und Stuibenfall. Ankunft in Vent spätnachmittags. Abends können Sie eventuell im Widum in Vent die Ausstellung Naturpark Ötztal mit den prähistorischen Fundstücken vom Hohlen Stein besuchen.
2 Übernachtungen: Hotel Bergwelt***.

Mo 27. 8.: Gemütliche Tageswanderung zum Kaser (F/A).
Wanderung auf dem archäologischen Wanderweg A2 zu den Originalschauplätzen, an denen steinzeitliche Jäger und Händler gerastet, übernachtet (Hohler Stein), kultische Rituale vollzogen und Gottheiten verehrt haben (Kaser).

Di 28. 8.: Über den Reschenpass nach Meran (F/A).
Sie fahren über den Reschenpass nach Südtirol zum Schloss Juval, mit einer neolithischen Grabung am Burgberg. Hier könnte Ötzi, der Mann aus dem Eis, gewohnt haben. Auffahrt auf die Burg mit PKW´s, vorbei an einem Schalenstein oberhalb vom Weingut Unterortl. Spaziergang entlang des Schnalswaals zu Reinhold Messners Bergbauernhof Oberortl.
2 Übernachtungen: Classic Hotel Meraner Hof****.

Mi 29. 8.: Übers Schnalstal zum Archeoparc (F/A).
Vormittags fahren Sie mit der Schnalstaler Gletscherbahn auf den Alpenhauptkamm (3212 m) in die Nähe der Ötzi-Fundstelle. Am Nachmittag besuchen Sie den Archeoparc Schnals. Das Freilichtmuseum informiert anschaulich über das Leben der Menschen der Jungsteinzeit und über Ötzis Lebensraum.

Do 30. 8.: Eisacktal - Villanders - Feldthurns - Brixen (F/A).
Sie fahren ins schöne Eisacktal, wo der Mann aus dem Eis vermutlich seine frühe Kindheit verbracht hat. Sie besuchen den Archeoparc in Villanders, eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten mit Siedlungsspuren von der Mittelsteinzeit bis zur Römerzeit. Mittagspause auf der Villanderer Alm mit Blick auf die Dolomiten und hinüber zum Brandopferplatz auf der Schlern-
hochfläche. Nachmittags besichtigen Sie den Archeoparc in Feldthurns, wo ein kupferzeitlicher Kultplatz einer megalithischen Anlage mit Steinkreisen aufgeschlossen ist. In Brixen lassen Sie den Tag gemütlich ausklingen.
2 Übernachtungen: Residence Hotel Gasser****.

Fr 31. 8.: Bozen und Castelfeder (F/A).
Beim Besuch des Archäologischen Museums in Bozen sind Sie dem Mann aus dem Eis ganz nah. Am Nachmittag fahren Sie nach Castelfeder, einem alten Siedlungs- und Kultplatz. Genießen Sie den grandiosen Ausblick vom Felsplateau aus rötlichem Vulkangestein ins breite Etschtal. Hier endet Ihre Reise auf der Kupferstraße, die einst weiter bis zu den Feuersteinbrüchen in den Monte Lessini bei Verona führt.

Sa 1. 9.: Brixen - Göttingen (F).
Ihre Heimreise führt über den Brenner nach Innsbruck und München (Ausstiegsmöglichkeit gegen 12 Uhr) nach Göttingen, Ankunft gegen 19 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen
(Reise-ID: 27998)

• 10 Tage archäologisch-geografische Studienreise ab und bis Göttingen
• Rundreise im komfortablen Reisebus
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 9 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Heidi Rüppel, Diplom-Geografin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 2.795.-; EZ 2.939.-

Gut zu wissen
Anforderungen: Am 3., 4., 8. und 9. Tag sind kleine Spaziergänge bzw. gemütliche Wanderungen vorgesehen. Anforderung Wanderung 5. Tag: Von Vent bis zum Hohlen Stein sind es 1,5 km (150 Höhenmeter), bis zum Kaser weitere 2 km und 100 Höhenmeter. Der Weg ist ein gut ausgebauter Fahrweg - bequem zu gehen.

ZAUBERHAFTE OSTEIFEL

Maare, Vulkane und Eiszeitjäger

Die Eifel ist nicht nur bei Naturfreunden sehr beliebt. Auch historisch und geologisch Interessierte kommen hier voll auf ihre Kosten! Denn in der landschaftlich äußerst reizvollen und ursprünglichen Region finden sich nicht nur die jüngsten Zeugnisse für aktiven Vulkanismus in Deutschland, sondern auch zahlreiche Spuren aus allen Epochen der Menschheitsgeschichte. Insbesondere in der Osteifel luden ein mildes Klima, fruchtbare Böden und die Nähe zum Rhein bereits in frühester Zeit zum Verweilen und Siedeln ein. So finden wir hier eine Vielfalt an archäologischen und historischen Zeugnissen vor. Zu den bekanntesten gehören altsteinzeitliche Fundstätten wie das weltbekannte Gönnersdorf mit seinen Frauenfiguren. Diesem Thema widmet sich auch eines der Highlights der Reise, das Museum im Neuwieder Schloss Monrepos. Auch die keltischen und römischen Fundstellen der Region sind von Bedeutung. Zu ihnen gehören sagenumwobene Stätten wie der Golo-Ring, aber auch touristische Geheimtipps wie die römischen Trasshöhlen im Brohltal. Wir werden anhand einer bunten Mischung aus geologischen und kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten die Osteifel erkunden, und dabei auch Stippvisiten zu attraktiven, angrenzenden Orten machen wie dem Rheintal oder dem keltischen Oppidum Martberg.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

So 23. 9. 2018.: Göttingen – Andernach (A).
Um 8 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Busfahrt über Gießen (Zustiegsmöglichkeit HBF. 10.45 Uhr) nach Andernach. Am Nachmittag kleiner Ausflug zum Kaltwassergeysir bei Andernach, der mit etwa 50 bis 60 Metern Auswurfshöhe der höchste Kaltwassergeysir der Erde ist. Rundgang durch das historische Andernach.
7 Übernachtungen im Hotel Villa am Rhein***.

Mo 24. 9.: Ausflug Laach (F/A).
Vormittags besuchen Sie den Laacher Seekrater und besichtigen das Kloster Maria Laach. Nachmittags stehen die geologischen Aufschlüsse Eppelsberg bei Nickenich (rund 230.000 Jahre alte vulkanische Ablagerungen) und die Wingertsbergwand bei Mendig (Ascheschichten des Laacher See-Krater) auf dem Programm.

Di 25. 9.: Ausflug Nickenich und Ahrweiler (F/A).
Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug nach Nickenich und besuchen das Pellenz-Museum mit archäologischen Sammlungen sowie die römischen Gräber und die römischen Trasshöhlen im Brohltal. Nachmittags Ausflug vorbei am Meteoritenkrater "Rodder Maar" zur römischen Villa von Ahrweiler.

Mi 26. 9.: Ausflug Mayen (F/A).
Vormittags zeigt Ihnen ein Ausflug die römischen Befestigungsanlagen auf dem Katzenberg bei Mayen und den römischen Steinbruch. Am Nachmittag Führung durch die ausgedehnten mittelalterlichen Lavakeller von Mendig.

Do 27. 9.: Ausflug Urmitz - Mülheim-Kärlich - Neuwied- Gönnersdorf (F/A).
Vormittags besuchen Sie in Urmitz die Fundstelle des bedeutendsten steinzeitlichen Erdwerkes, sowie keltische Fundstellen bei Mülheim-Kärlich. Nachmittags besichtigen Sie das Eiszeit-Museum in Neuwied und die berühmte altsteinzeitliche Fundstätte in Gönnersdorf.

Fr 28. 9.: Neandertaler und Kelten (F/A).
Am Vormittag steht die keltische Befestigungsanlage Golo-Ring und der Großgrabhügel Kobern-Gondorf auf Ihrem Programm. Nachmittags Ausflug zum Schlackenkegel des Karmelenbergs, der Teil einer Vulkangruppe mit zehn Ausbruchszentren ist. Sie besichtigen die neandertalerzeitliche Fundstätte beim benachbartem Schweinskopf.

Sa 29. 9.: Kelten und Römer (F/A).
Vormittags Ausflug zum keltischen Oppidum Martberg bei Pommern. Am Nachmittag Ausflug zur großen Rheinschleife bei Boppard, zum spätrömischen Kastell und zur Kirche St. Severus in Boppard.

So 30. 9.: Andernach - Göttingen (F).
Auf der Rückfahrt machen Sie Halt in Limburg an der Lahn. Nach einem Rundgang und Mittagspause Ausstiegsmöglichkeit HBF. Limburg ca. 13.30 Uhr. Weiterfahrt nach Göttingen, Ankunft gegen 17.30 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 11130)

• 8 Tage archäologisch - geologische Studienreise
• Rundreise im komfortablen Reisebus ab und bis Göttingen
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Petra Härtl, Diplom-Prähistorikerin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 1.870.-; EZ € 1.968.-

Gut zu wissen
Das Programm sieht immer wieder kleinere, leichte Geländespaziergänge von bis zu einer Stunde Dauer vor (geologische Aufschlüsse, vorgeschichtliche Befestigungswerke). Bitte achten Sie auf geeignetes Schuhwerk!

23. - 30. 9. 2018
ARCHÄOLOGIE IN ANDALUSIEN UND DER EXTREMADURA

Eine Zeitreise vom Paläolithikum bis zur Spätantike

29. 9. - 6. 10. 2018

Andalusien, Schmelzpunkt des Kulturkontakts zwischen Phöniziern und Griechen, ist nicht nur die Wiege der tartessischen Kultur, sondern bietet auch viele iberische und keltiberische sowie römische Sehenswürdigkeiten. Die touristisch weitgehend unbekannte Extremadura bezaubert mit unberührten Landschaften, Dehesas und bizarren Granitformationen. Darüber hinaus überrascht sie mit einer hohen Dichte an prähistorischen Fundplätzen der Megalithkultur, insbesondere an Dolmen aus dem Neolithikum und der Kupferzeit. Diese prähistorische Kulturlandschaft sucht europaweit ihresgleichen.

Sa 29. 9. 2018: Frankfurt – Sevilla (A).
Gegen 9.15 Uhr Flug mit Lufthansa nach Sevilla. Ankunft gegen 12 Uhr. Transfer zu Ihrem Hotel. Am Nachmittag Stadtrundgang. Sie besuchen die Kathedrale Santa Maria de la Sede und den Alcázar im typischen Mudéjar-Stil.
2 Übernachtungen: Hotel Ribera de Triana****.

So 30. 9.: Sevilla – ein archäologischer Überblick (F/A).
Sie besichtigen das Archäologische Museum mit allen wichtigen Funden Andalusiens und unternehmen eine Zeitreise vom Paläolithikum bis zur Spätantike. Hier sehen Sie u. a. eine Replik des Goldschatzes von Carambolo, ein wichtiges Zeugnis der tartessischen Kultur. Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in dieser pulsierenden und lebensfreudigen Stadt.

Mo 1. 10.: Kupfer- und Eisenzeit sowie Keltiberer (F/A).
Sie fahren entlang der Via de la Plata, einer römischen Straßenverbindung von Sevilla bis Astorga, nach Zalarema de la Sierra. Hier besichtigen Sie die äußerst gut erhaltene eisenzeitliche Siedlung Cancho Ruano und fahren dann nach Almendralejo. Sie besuchen die kupferzeitliche Grabstätte Huerta Montero. Am späten Nachmittag erreichen Sie Merida.
4 Übernachtungen: Hotel Veleda****.

Di 2. 10.: Ausflug: Neolithische und kupferzeitliche Dolmen (F/A).
Heute widmen Sie sich ausführlich der größten Megalithanlage der Extremadura, dem Dolmen de Lácara. Anschließend besichtigen Sie El Conjunto Dolménico de Valencia de Alcántara. Mit über 40 Dolmen handelt es sich um eines der wichtigsten Beispiele der Megalithkultur Spaniens und ganz Europas.

Mi 3. 10.: Ausflug: Cáceres und das Paläolithikum (F/A).
Im Museum von Cáceres besichtigen Sie die archäologische Sammlung mit Funden aus der Extremadura. Besonders die prähistorischen Steinstelen sind interessant. Auch die mitten in der Stadt befindliche paläolithische Höhle La Cueva de Maltravieso werden Sie besuchen.

Do 4. 10.: Ausflug: Das Neolithikum und die Römer (F/A).
Im Naturschutzgebiet Los Barruecos sehen Sie die aus Granitfelsen ausgehauenen Gräber aus dem Neolithikum. In Merida, dem römischen Augusta Emerita, Hauptstadt der Provinz Lusitania, besuchen Sie das römische Theater und Amphitheater sowie das Nationalmuseum für Römische Kunst.

Fr 5. 10.: Zurück nach Sevilla (F/A).
Auf der Rückfahrt nach Sevilla besichtigen Sie die Ausgrabungen der römischen Stadt Italica. Die erste römisch-republikanische Gründung in Hispania während des 2. Punischen Krieges war Jahrhunderte später Geburtsort der römischen Kaiser Trajan und Hadrian.
Übernachtung in Sevilla: Hotel Ribera de Triana****.

Sa 6. 10.: Rückflug nach Frankfurt (F).
Gegen 12.50 Uhr fliegen Sie mit Lufthansa zurück nach Frankfurt. Ankunft gegen 16 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen
(Reise-ID: 24627)

• 8 Tage archäologische Studienreise
• Linienflüge mit Lufthansa in Economy-Class ab/bis Frankfurt
• Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2017)
• Transfers, Rundreise und Ausflüge lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Dr. Tanja Gouda, Archäologin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 1.990.-; EZ 2.381.-

Eine Vorschau in Planung befindlicher Reisen und weitere Unternehmungen finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungskalender
mit Archäologie & Reisen ins urgeschichtliche Europa ....

Seit nunmehr 33 Jahren bieten wir Archäologie & Reisen an. Unser Anspruch ist es, heutige Kenntnisse über das Leben der prähistorischen Menschen anschaulich, umfassend und spannend zu vermitteln: durch Besichtigungen vorgeschichtlicher Stätten und Museen, durch Besuche von Ausgrabungen und Gespräche mit den beteiligten Forschern.
Unsere Fahrten führen vorwiegend in Gegenden, die auch durch ihren landschaftlichen Reiz bestechen. Sie werden so durchgeführt, dass Sachinformation, Muße und Erholung in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Individuelle Betreuung durch fachlich und organisatorisch kompetente Reisebegleiter ist ebenso selbstverständlich wie die Beschränkung der Teilnehmerzahl auf etwa zwanzig Personen.

Archäologie & Reisen ist eine Initiative ausgebildeter Archäologen, die die Reisen nach fachlichen Gesichtspunkten ausarbeiten und als Reiseleiter betreuen. Veranstalter der Reisen ist Karawane Reisen GmbH & Co. KG.

Ihre Fragen, zum Inhalt der Studienreisen, richten Sie bitte an:

Archäologie & Reisen, Hery A. Lauer, M.A., Im Winkel 10,
37136 Ebergötzen, Tel: 05507/915416, e-mail: herylauer@t-online.de

Für Fragen zur Organisation und für Ihre Anmeldung wenden Sie sich bitte an den Veranstalter:

Karawane Reisen GmbH & Co. KG, Pf 909, 71609 Ludwigsburg,
Tel: 07141/284820, e-mail: studienreisen@karawane.de,
Internet: www.karawane.de

Den Reisen liegen die Allgemeinen Reisevereinbarungen des Veranstalters zugrunde. Auf der Website des Veranstalters www.karawane.de und seinem Katalog "Europa & Orient 2018" finden Sie weitere Details und Reisen sowie ein Anmeldeformular zum Download.

Beachten Sie bitte dort die Angebote und Informationen für

• Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung.

• günstige RIT - Bahnfahrkarten für Ihre An- und Abreise zum/vom Abfahrtort

• innerdeutsche Anschlussflüge

• die jeweils bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichenden Teilnehmerzahlen

Abkürzungen:
A = Abendessen, F = Frühstück, DZ = Doppelzimmer, EZ = Einzelzimmer, DK = Doppelkabine, EK = Einzelkabine

Eine Vorschau in Planung befindlicher Reisen und weitere Unternehmungen finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungskalender

zur Startseite