Reiseprogramme
zur Startseite
in chronologischer Abfolge

VON LA TÈNE ZUR VIA MALA

Archäologische Erkundungen in der West- und Südschweiz

30. 6. - 11. 7. 2018
Schon bald nach dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit beginnt der Mensch die Alpentäler zu besiedeln. Im Neolithikum hinterließ er mit Menhiren und megalithischen Nekropolen eindrucksvolle Spuren. Viele der imposanten Schalen- und Zeichensteine (z.B. Carschenna) mögen in der Bronzezeit kultischen Zwecken gedient haben. Reich sind die Relikte aus römischer Zeit: Städte sind mit ihren Toren und Mauern, Foren, Tempeln, Theatern und Badeanlagen erhalten. Brücken-, Wege- und Passrelikte zeigen, dass auch die Hochalpen immer mehr erschlossen wurden. Fast nahtlos geht die Antike ins frühe Mittelalter über, worüber vor allem Kirchenbauten informativ unterrichten.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Sa 30. 6. 2018: Von Göttingen zum Bieler See (A).
Um 7.30 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Sie fahren auf der Autobahn nach Karlsruhe (Zustiegsmöglichkeit am Hauptbahnhof Karlsruhe gegen 13 Uhr). Weiterfahrt auf der Autobahn bis Basel und über Solothurn nach Ipsach am Bieler See. Ankunft gegen Abend.
2 Übernachtungen in Ipsach am Bieler See: Hotel Schlössli****.

So 1. 7.: La Tène und die Menhire am Neuenburger See (F/A).
Ausflug zum Neuenburger See, wo Sie das Laténium, das größte archäologische Museum der Schweiz, besuchen. Nachmittags Rundfahrt um den Neuenburger See mit Besuch einzelner Menhire und der Steinreihen von Yverdon.

Mo 2. 7.: An den Genfer See (F/A).
Sie besuchen die Ausgrabungen der römischen Stadt Aventicum mit Amphitheater, Theater, Tempel und Mauerzügen sowie den gallorömischen Umgangstempel von Ursins. Lutry überrascht mit einer megalithischen Steinreihe.
2 Übernachtungen in Lausanne: Hotel Best Western Plus Hotel Mirabeau****.

Di 3. 7.: Genf (F/A).
Ausflug nach Genf. Spannend ist die Erkundung der Kathedrale, deren archäologisches Untergeschoss die Entwicklung des Baus von einer frühchristlichen Kapelle zur romanisch/gotischen Basilika nachzeichnet. In Troinex sehen Sie den rätselhaften Figurenstein Pierre-aux-Dames und in Nyon finden sich Relikte der römischen Colonia Julia Equestris.

Mi 4. 7.: Die Rhône aufwärts (F/A).
In Lausanne erschließt eine Promenade archéologique ausgegrabene Hafenbereiche des Vicus Lousanna. Sie fahren entlang der Rhône flussaufwärts. In Massongex ist eine römische Grabinschrift erhalten, die Abtei Saint-Maurice präsentiert ihre spätantiken und karolingischen Grundlagen, die sie der Grablege des Hl. Mauritius verdankt.
3 Übernachtungen in Uvrier bei Sion: Hotel des Vignes****.

Do 5. 7.: Die Stelen von Sion (F/A).
Sie besuchen neolithische Nekropolen, die mitten in der Stadt Sion ergraben wurden. Mehr als 30 dabei gefundene anthropomorphe Stelen sehen Sie im Historischen Museum.

Fr 6. 7.: Auf den Großen St. Bernhard (F/A).
Heute folgen Sie dem Verlauf der römischen Passstraße (Meilenstein in Bourg-Saint-Pierre) und sehen die Fundamente des Jupiter-Tempels auf der Passhöhe. In Martigny sind Reste des römischen Forum Claudii Vallensium erhalten.

Sa 7. 7.: Über den Furka-Pass nach Disentis (F/A).
Sie besichtigen die großen Schalensteine Pierre des Sauvages über Saint-Luc und andere Felsbilder am Pierra Matera bei Grimentz. Fahrt durch das obere Wallis und den kurvenreichen Furka-Pass nach Disentis.
Übernachtung in Disentis: Hotel Catrina Resort***.

So 8. 7.: Den Vorderrhein abwärts nach Chur (F/A).
Sie besuchen die eindrucksvollen Steinreihen an der Remigiuskirche bei Falera, fahren mit Geländefahrzeugen zu den einzigartigen hoch über dem Tal gelegenen Felsbildern von Carschenna und besuchen die frühmittelalterliche Martinskirche bei Cazis.
3 Übernachtungen in Chur: Romantik Hotel Stern****.

Mo 9. 7.: Via Mala (F/A).
In der engen Schlucht des Hinterrheins haben sich römische und mittelalterliche Wegespuren erhalten. Die Martinskirche in Zillis überrascht mit einer bemalten romanischen Holzdecke. An der Passstraße zum Julier sehen Sie die bronzezeitliche Siedlungsstelle Padnal und besuchen die frühmittelalterliche Kirche bei Mistair.

Di 10. 7.: Chur (F/A).
In Chur haben sich römische Siedlungsreste erhalten. Sie besuchen die Ruine der Stephanskirche aus dem 6. Jh. sowie die archäologische Abteilung des Rätischen Museums.

Mi 11. 7.: Rückfahrt nach Göttingen (F).
Sie fahren über Ulm (Ausstiegsmöglichkeit gegen 11.30 Uhr HBF.) zurück nach Göttingen. Ankunft gegen 18 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen
(Reise-ID: 11132)

• 12 Tage Archäologie-Reise ab und bis Göttingen
• Rundreise im komfortablen Reisebus
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 11 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseverlauf
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 3.590.-; EZ € 4.079.-

DIE KUPFERSTRASSE

Archäologisch-geografische Entdeckungsreise vom Mondsee nach Südtirol

23. 8. - 1. 9. 2018
Die Kupferstraße ist eine alte Handelsroute, auf der auch Ötzi, der Mann aus dem Eis, vor mehr als 5000 Jahren unterwegs war. Seinen Spuren folgend lernen Sie wunderbare Landschaften kennen und tauchen ein in die Entstehungsgeschichte der Alpen und ihrer eiszeitlichen Prägung. Sie werden Museen besuchen, archäologische Ausgrabungsstätten und Originalschauplätze, an denen urgeschichtliche Menschen gerastet, übernachtet, kultische Rituale vollzogen und Gottheiten verehrt haben und wo sie ihre Rohstoffe, wie das Kupfer, gewonnen und weiterverarbeitet haben.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Do 23. 8. 2018: Göttingen - Mondsee (A).
Um 7.30 Uhr Treffen am Bahnhof in Göttingen. Ihre Busreise an den Mondsee führt über München (Zustiegsmöglichkeit München-Hbf. gegen 14.45 Uhr) zum Chiemsee und nach Mondsee.
3 Übernachtungen: Schlosshotel Mondsee****.

Fr 24. 8.: Mondsee und Attersee (F/A).
Am Vormittag besuchen Sie das Pfahlbaumuseum, wo Sie die Geschichte der Pfahlbaukultur des Mondseelandes, das einmal das Technologiezentrum der Kupfergewinnung- und verarbeitung gewesen ist, kennen lernen. Nachmittags machen Sie eine Rundfahrt zu Standorten untergegangener Pfahlbausiedlungen (UNESCO-Weltkulturerbe) entlang des Mond- und Attersees.

Sa 25. 8.: Mühlbach am Hochkönig (F/A).
Vormittags besuchen Sie das Bergbaumuseum und den Schaustollen in Mühlbach. Vom Mitterberg haben vermutlich die Pfahlbauer am Mondsee ihr Erz bezogen. Auch Ötzis Axt soll aus Mondsee-Kupfer gefertigt worden sein. Am Nachmittag erkunden Sie das prähistorische Kupfererzabbaugebiet rund um das Arthurhaus.

So 26. 8.: Vent im Ötztal (F/A).
Sie fahren auf der Kupferstraße durch das Inntal ins Ötztal nach Umhausen zum Köfels-Felssturz und Stuibenfall. Ankunft in Vent spätnachmittags. Abends können Sie eventuell im Widum in Vent die Ausstellung Naturpark Ötztal mit den prähistorischen Fundstücken vom Hohlen Stein besuchen.
2 Übernachtungen: Hotel Bergwelt***.

Mo 27. 8.: Gemütliche Tageswanderung zum Kaser (F/A).
Wanderung auf dem archäologischen Wanderweg A2 zu den Originalschauplätzen, an denen steinzeitliche Jäger und Händler gerastet, übernachtet (Hohler Stein), kultische Rituale vollzogen und Gottheiten verehrt haben (Kaser).

Di 28. 8.: Über den Reschenpass nach Meran (F/A).
Sie fahren über den Reschenpass nach Südtirol zum Schloss Juval, mit einer neolithischen Grabung am Burgberg. Hier könnte Ötzi, der Mann aus dem Eis, gewohnt haben. Auffahrt auf die Burg mit PKW´s, vorbei an einem Schalenstein oberhalb vom Weingut Unterortl. Spaziergang entlang des Schnalswaals zu Reinhold Messners Bergbauernhof Oberortl.
2 Übernachtungen: Classic Hotel Meraner Hof****.

Mi 29. 8.: Übers Schnalstal zum Archeoparc (F/A).
Vormittags fahren Sie mit der Schnalstaler Gletscherbahn auf den Alpenhauptkamm (3212 m) in die Nähe der Ötzi-Fundstelle. Am Nachmittag besuchen Sie den Archeoparc Schnals. Das Freilichtmuseum informiert anschaulich über das Leben der Menschen der Jungsteinzeit und über Ötzis Lebensraum.

Do 30. 8.: Eisacktal - Villanders - Feldthurns - Brixen (F/A).
Sie fahren ins schöne Eisacktal, wo der Mann aus dem Eis vermutlich seine frühe Kindheit verbracht hat. Sie besuchen den Archeoparc in Villanders, eine der bedeutendsten archäologischen Fundstätten mit Siedlungsspuren von der Mittelsteinzeit bis zur Römerzeit. Mittagspause auf der Villanderer Alm mit Blick auf die Dolomiten und hinüber zum Brandopferplatz auf der Schlern-
hochfläche. Nachmittags besichtigen Sie den Archeoparc in Feldthurns, wo ein kupferzeitlicher Kultplatz einer megalithischen Anlage mit Steinkreisen aufgeschlossen ist. In Brixen lassen Sie den Tag gemütlich ausklingen.
2 Übernachtungen: Residence Hotel Gasser****.

Fr 31. 8.: Bozen und Castelfeder (F/A).
Beim Besuch des Archäologischen Museums in Bozen sind Sie dem Mann aus dem Eis ganz nah. Am Nachmittag fahren Sie nach Castelfeder, einem alten Siedlungs- und Kultplatz. Genießen Sie den grandiosen Ausblick vom Felsplateau aus rötlichem Vulkangestein ins breite Etschtal. Hier endet Ihre Reise auf der Kupferstraße, die einst weiter bis zu den Feuersteinbrüchen in den Monte Lessini bei Verona führt.

Sa 1. 9.: Brixen - Göttingen (F).
Ihre Heimreise führt über den Brenner nach Innsbruck und München (Ausstiegsmöglichkeit gegen 12 Uhr) nach Göttingen, Ankunft gegen 19 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen
(Reise-ID: 27998)

• 10 Tage archäologisch-geografische Studienreise ab und bis Göttingen
• Rundreise im komfortablen Reisebus
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 9 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Heidi Rüppel, Diplom-Geografin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 2.795.-; EZ 2.939.-

Gut zu wissen
Anforderungen: Am 3., 4., 8. und 9. Tag sind kleine Spaziergänge bzw. gemütliche Wanderungen vorgesehen. Anforderung Wanderung 5. Tag: Von Vent bis zum Hohlen Stein sind es 1,5 km (150 Höhenmeter), bis zum Kaser weitere 2 km und 100 Höhenmeter. Der Weg ist ein gut ausgebauter Fahrweg - bequem zu gehen.

ZAUBERHAFTE OSTEIFEL

Maare, Vulkane und Eiszeitjäger

Die Eifel ist nicht nur bei Naturfreunden sehr beliebt. Auch historisch und geologisch Interessierte kommen hier voll auf ihre Kosten! Denn in der landschaftlich äußerst reizvollen und ursprünglichen Region finden sich nicht nur die jüngsten Zeugnisse für aktiven Vulkanismus in Deutschland, sondern auch zahlreiche Spuren aus allen Epochen der Menschheitsgeschichte. Insbesondere in der Osteifel luden ein mildes Klima, fruchtbare Böden und die Nähe zum Rhein bereits in frühester Zeit zum Verweilen und Siedeln ein. So finden wir hier eine Vielfalt an archäologischen und historischen Zeugnissen vor. Zu den bekanntesten gehören altsteinzeitliche Fundstätten wie das weltbekannte Gönnersdorf mit seinen Frauenfiguren. Diesem Thema widmet sich auch eines der Highlights der Reise, das Museum im Neuwieder Schloss Monrepos. Auch die keltischen und römischen Fundstellen der Region sind von Bedeutung. Zu ihnen gehören sagenumwobene Stätten wie der Golo-Ring, aber auch touristische Geheimtipps wie die römischen Trasshöhlen im Brohltal. Wir werden anhand einer bunten Mischung aus geologischen und kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten die Osteifel erkunden, und dabei auch Stippvisiten zu attraktiven, angrenzenden Orten machen wie dem Rheintal oder dem keltischen Oppidum Martberg.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

So 23. 9. 2018.: Göttingen – Andernach (A).
Um 8 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Busfahrt über Gießen (Zustiegsmöglichkeit HBF. 10.45 Uhr) nach Andernach. Am Nachmittag kleiner Ausflug zum Kaltwassergeysir bei Andernach, der mit etwa 50 bis 60 Metern Auswurfshöhe der höchste Kaltwassergeysir der Erde ist. Rundgang durch das historische Andernach.
7 Übernachtungen im Hotel Villa am Rhein***.

Mo 24. 9.: Ausflug Laach (F/A).
Vormittags besuchen Sie den Laacher Seekrater und besichtigen das Kloster Maria Laach. Nachmittags stehen die geologischen Aufschlüsse Eppelsberg bei Nickenich (rund 230.000 Jahre alte vulkanische Ablagerungen) und die Wingertsbergwand bei Mendig (Ascheschichten des Laacher See-Krater) auf dem Programm.

Di 25. 9.: Ausflug Nickenich und Ahrweiler (F/A).
Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug nach Nickenich und besuchen das Pellenz-Museum mit archäologischen Sammlungen sowie die römischen Gräber und die römischen Trasshöhlen im Brohltal. Nachmittags Ausflug vorbei am Meteoritenkrater "Rodder Maar" zur römischen Villa von Ahrweiler.

Mi 26. 9.: Ausflug Mayen (F/A).
Vormittags zeigt Ihnen ein Ausflug die römischen Befestigungsanlagen auf dem Katzenberg bei Mayen und den römischen Steinbruch. Am Nachmittag Führung durch die ausgedehnten mittelalterlichen Lavakeller von Mendig.

Do 27. 9.: Ausflug Urmitz - Mülheim-Kärlich - Neuwied- Gönnersdorf (F/A).
Vormittags besuchen Sie in Urmitz die Fundstelle des bedeutendsten steinzeitlichen Erdwerkes, sowie keltische Fundstellen bei Mülheim-Kärlich. Nachmittags besichtigen Sie das Eiszeit-Museum in Neuwied und die berühmte altsteinzeitliche Fundstätte in Gönnersdorf.

Fr 28. 9.: Neandertaler und Kelten (F/A).
Am Vormittag steht die keltische Befestigungsanlage Golo-Ring und der Großgrabhügel Kobern-Gondorf auf Ihrem Programm. Nachmittags Ausflug zum Schlackenkegel des Karmelenbergs, der Teil einer Vulkangruppe mit zehn Ausbruchszentren ist. Sie besichtigen die neandertalerzeitliche Fundstätte beim benachbartem Schweinskopf.

Sa 29. 9.: Kelten und Römer (F/A).
Vormittags Ausflug zum keltischen Oppidum Martberg bei Pommern. Am Nachmittag Ausflug zur großen Rheinschleife bei Boppard, zum spätrömischen Kastell und zur Kirche St. Severus in Boppard.

So 30. 9.: Andernach - Göttingen (F).
Auf der Rückfahrt machen Sie Halt in Limburg an der Lahn. Nach einem Rundgang und Mittagspause Ausstiegsmöglichkeit HBF. Limburg ca. 13.30 Uhr. Weiterfahrt nach Göttingen, Ankunft gegen 17.30 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 11130)

• 8 Tage archäologisch - geologische Studienreise
• Rundreise im komfortablen Reisebus ab und bis Göttingen
• Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Petra Härtl, Diplom-Prähistorikerin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 1.870.-; EZ € 1.968.-

Gut zu wissen
Das Programm sieht immer wieder kleinere, leichte Geländespaziergänge von bis zu einer Stunde Dauer vor (geologische Aufschlüsse, vorgeschichtliche Befestigungswerke). Bitte achten Sie auf geeignetes Schuhwerk!

23. - 30. 9. 2018
ARCHÄOLOGIE IN ANDALUSIEN UND DER EXTREMADURA

Eine Zeitreise vom Paläolithikum bis zur Spätantike

29. 9. - 6. 10. 2018

Andalusien, Schmelzpunkt des Kulturkontakts zwischen Phöniziern und Griechen, ist nicht nur die Wiege der tartessischen Kultur, sondern bietet auch viele iberische und keltiberische sowie römische Sehenswürdigkeiten. Die touristisch weitgehend unbekannte Extremadura bezaubert mit unberührten Landschaften, Dehesas und bizarren Granitformationen. Darüber hinaus überrascht sie mit einer hohen Dichte an prähistorischen Fundplätzen der Megalithkultur, insbesondere an Dolmen aus dem Neolithikum und der Kupferzeit. Diese prähistorische Kulturlandschaft sucht europaweit ihresgleichen.

Sa 29. 9. 2018: Frankfurt – Sevilla (A).
Gegen 9.15 Uhr Flug mit Lufthansa nach Sevilla. Ankunft gegen 12 Uhr. Transfer zu Ihrem Hotel. Am Nachmittag Stadtrundgang. Sie besuchen die Kathedrale Santa Maria de la Sede und den Alcázar im typischen Mudéjar-Stil.
2 Übernachtungen: Hotel Ribera de Triana****.

So 30. 9.: Sevilla – ein archäologischer Überblick (F/A).
Sie besichtigen das Archäologische Museum mit allen wichtigen Funden Andalusiens und unternehmen eine Zeitreise vom Paläolithikum bis zur Spätantike. Hier sehen Sie u. a. eine Replik des Goldschatzes von Carambolo, ein wichtiges Zeugnis der tartessischen Kultur. Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene Erkundungen in dieser pulsierenden und lebensfreudigen Stadt.

Mo 1. 10.: Kupfer- und Eisenzeit sowie Keltiberer (F/A).
Sie fahren entlang der Via de la Plata, einer römischen Straßenverbindung von Sevilla bis Astorga, nach Zalarema de la Sierra. Hier besichtigen Sie die äußerst gut erhaltene eisenzeitliche Siedlung Cancho Ruano und fahren dann nach Almendralejo. Sie besuchen die kupferzeitliche Grabstätte Huerta Montero. Am späten Nachmittag erreichen Sie Merida.
4 Übernachtungen: Hotel Veleda****.

Di 2. 10.: Ausflug: Neolithische und kupferzeitliche Dolmen (F/A).
Heute widmen Sie sich ausführlich der größten Megalithanlage der Extremadura, dem Dolmen de Lácara. Anschließend besichtigen Sie El Conjunto Dolménico de Valencia de Alcántara. Mit über 40 Dolmen handelt es sich um eines der wichtigsten Beispiele der Megalithkultur Spaniens und ganz Europas.

Mi 3. 10.: Ausflug: Cáceres und das Paläolithikum (F/A).
Im Museum von Cáceres besichtigen Sie die archäologische Sammlung mit Funden aus der Extremadura. Besonders die prähistorischen Steinstelen sind interessant. Auch die mitten in der Stadt befindliche paläolithische Höhle La Cueva de Maltravieso werden Sie besuchen.

Do 4. 10.: Ausflug: Das Neolithikum und die Römer (F/A).
Im Naturschutzgebiet Los Barruecos sehen Sie die aus Granitfelsen ausgehauenen Gräber aus dem Neolithikum. In Merida, dem römischen Augusta Emerita, Hauptstadt der Provinz Lusitania, besuchen Sie das römische Theater und Amphitheater sowie das Nationalmuseum für Römische Kunst.

Fr 5. 10.: Zurück nach Sevilla (F/A).
Auf der Rückfahrt nach Sevilla besichtigen Sie die Ausgrabungen der römischen Stadt Italica. Die erste römisch-republikanische Gründung in Hispania während des 2. Punischen Krieges war Jahrhunderte später Geburtsort der römischen Kaiser Trajan und Hadrian.
Übernachtung in Sevilla: Hotel Ribera de Triana****.

Sa 6. 10.: Rückflug nach Frankfurt (F).
Gegen 12.50 Uhr fliegen Sie mit Lufthansa zurück nach Frankfurt. Ankunft gegen 16 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen
(Reise-ID: 24627)

• 8 Tage archäologische Studienreise
• Linienflüge mit Lufthansa in Economy-Class ab/bis Frankfurt
• Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2017)
• Transfers, Rundreise und Ausflüge lt. Reiseprogramm
• Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
• 7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
• Informationsmaterial

Reiseleitung:
Dr. Tanja Gouda, Archäologin

Reisepreis:
p.P. im DZ € 1.990.-; EZ 2.381.-

drei Reisetermine: 27. - 30. 9. 2018, 18.10. - 21.10.2018 und 25.10. - 28.10.2018

THIETMARS WELT

Ausstellungsbesuch in Merseburg und Erkundungen in Merseburg und in seiner Umgebung

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

1. Tag: Anreise Göttingen – Merseburg (A). Um 10 Uhr Treffen am Bahnhof Göttingen. Fahrt entlang des Südharzrandes und Kyffhäusers nach Halle, wo Sie gegen 13 Uhr am Hauptbahnhof zusteigen können. Am Nachmittag besuchen Sie die Wüstung Treben mit Wallanlage und slawischen Grabstelen und sehen die Hunnenschanze, eine gut erhaltene Wallanlage in Schkölen. Gegen Abend kommen Sie in Merseburg an.
3 Übernachtungen im zentral gelegenen Radisson Blue Hotel****, einem Hotel mit modernem und historischen Flair.

2. Tag: Zwischen Unstrut und Saale (F/A).
Sie besuchen den menhirbekrönten Grabhügel über dem Tal der Unstrut bei Tröbsdorf und sehen bei der mittelalterlichen Warte über Langeneichstädt eine Steinkammer, flankiert von einer Steinstele (sog. Dolmengöttin). Isoliert liegt die kleine spätromanische Kirche bei Steinbach. Steigra überrascht mit einem seit Generationen gepflegten, neben einem Hügelgrab gelegenen Rasenlabyrint.

3. Tag: In Merseburg (F/A).
Sie erleben mit einer ausführlichen Führung die Ausstellung „Thietmars Welt“ im Merseburger Dom. Ein Stadtrundgang eröffnet Ihnen das historische Merseburg (u.a: Dombereich, Schlossensemble, Rathaus, romanische Neumarktkirche und das mittelalterliche Gewölbesystem des sog. Tiefen Kellers). Es bleibt noch Zeit zur freien Verfügung, die Sie beispielsweise zum Besuch des Kulturhistorischen Museums im Schloss nutzen können.

4. Tag: Merseburgs Umgebung und Rückreise (F).
Vormittags sehen Sie im Kurpark von Bad Dürrenberg den sagenumwobenen "Hunnenstein" und besuchen den "Puppenstein" bei Geusa und Rössen, namengebend für die neolithische Rössener Kultur. Um die Mittagszeit beginnt Ihre Rückfahrt nach Göttingen mit Ausstiegsmöglichkeit in Halle HBF. gegen 13.00 Uhr. Ankunft in Göttingen ca. 17 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 31695)

4 Tage Busrundreise ab/bis Göttingen lt. Reiseprogramm
Kleingruppen-Busreise mit maximal 7 Teilnehmern ab/bis Göttingen
Ausstellungsbesuch in Merseburg und Ausflüge in die Umgebung lt. Reiseprogramm
3 Übernachtungen im zentral gelegenen 4-Sterne-Hotel Radisson Blue in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm

Reiseleitung:
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
p.P. im DZ € 675.-, EZ € 759.-

Er nennt sich selbst einen Schlemmer, Heuchler, Geizhals und Verleumder und dennoch gilt er als einer der wichtigsten Geschichtsschreiber seiner Zeit: Thietmar, vierter Bischof von Merseburg. Er verstarb vor 1000 Jahren. Anlass für das Domstift Merseburg dem berühmten Bischof und Chronisten eine Sonderausstellung an seiner Wirkungsstätte zu widmen. Die engen Kontakte Thietmars zur ottonischen Königsfamilie und seine intimen Kenntnisse des politischen und geistlichen Umfeldes machen seine Chronik zu einer der wichtigsten Quellen, die anschaulich und lebendig die Verhältnisse des 10. und frühen 11. Jh., widerspiegelt. Anhand der Chronik Thietmars und hochrangiger Leihgaben – so versprechen die Initiatoren der Ausstellung – taucht der Besucher ein in die Welt des Mittelalters.
Neben einem ausführlichen Ausstellungsbesuch im Merseburger Dom erkundet die 4-Tage-Fahrt auch die Stadt Merseburg und besucht einige ausgewählte archäologische Stätten der Umgebung wie beispielsweise die berühmte Steinkammer mit Stele von Langeneichstädt oder den namengebenden Fundplatz Rössen. Obwohl Archäologie & Reisen wiederholt in dieser an archäologischen Denkmälern reichen Gegend unterwegs war, gelingt es auch diesmal einige bisher noch nie besuchte Objekte ins Programm zu nehmen.

Eine Vorschau in Planung befindlicher Reisen und weitere Unternehmungen finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungskalender
mit Archäologie & Reisen ins urgeschichtliche Europa ....

Seit nunmehr 33 Jahren bieten wir Archäologie & Reisen an. Unser Anspruch ist es, heutige Kenntnisse über das Leben der prähistorischen Menschen anschaulich, umfassend und spannend zu vermitteln: durch Besichtigungen vorgeschichtlicher Stätten und Museen, durch Besuche von Ausgrabungen und Gespräche mit den beteiligten Forschern.
Unsere Fahrten führen vorwiegend in Gegenden, die auch durch ihren landschaftlichen Reiz bestechen. Sie werden so durchgeführt, dass Sachinformation, Muße und Erholung in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Individuelle Betreuung durch fachlich und organisatorisch kompetente Reisebegleiter ist ebenso selbstverständlich wie die Beschränkung der Teilnehmerzahl auf etwa zwanzig Personen.

Archäologie & Reisen ist eine Initiative ausgebildeter Archäologen, die die Reisen nach fachlichen Gesichtspunkten ausarbeiten und als Reiseleiter betreuen. Veranstalter der Reisen ist Karawane Reisen GmbH & Co. KG.

Ihre Fragen, zum Inhalt der Studienreisen, richten Sie bitte an:

Archäologie & Reisen, Hery A. Lauer, M.A., Im Winkel 10,
37136 Ebergötzen, Tel: 05507/915416, e-mail: herylauer@t-online.de

Für Fragen zur Organisation und für Ihre Anmeldung wenden Sie sich bitte an den Veranstalter:

Karawane Reisen GmbH & Co. KG, Pf 909, 71609 Ludwigsburg,
Tel: 07141/284820, e-mail: studienreisen@karawane.de,
Internet: www.karawane.de

Den Reisen liegen die Allgemeinen Reisevereinbarungen des Veranstalters zugrunde. Auf der Website des Veranstalters www.karawane.de und seinem Katalog "Europa & Orient 2018" finden Sie weitere Details und Reisen sowie ein Anmeldeformular zum Download.

Beachten Sie bitte dort die Angebote und Informationen für

• Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung.

• günstige RIT - Bahnfahrkarten für Ihre An- und Abreise zum/vom Abfahrtort

• innerdeutsche Anschlussflüge

• die jeweils bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichenden Teilnehmerzahlen

Abkürzungen:
A = Abendessen, F = Frühstück, DZ = Doppelzimmer, EZ = Einzelzimmer, DK = Doppelkabine, EK = Einzelkabine

Eine Vorschau in Planung befindlicher Reisen und weitere Unternehmungen finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungskalender

zur Startseite