Reiseprogramme
zur Startseite
in chronologischer Abfolge

Archäologische Reise ins mittlere Schweden

Birka, der wikingerzeitliche Handelsplatz mit seinen überregionalen Beziehungen, ist sicherlich die bekannteste Stätte des Mälarseegebietes. Dieses naturschöne Gebiet zählt aber zu den fundreichsten Landschaften Schwedens. Zwischen Wasserflächen, auf offenem Land oder in Koniferenwäldern findet man dicht an dicht Gräberfelder mit Hügeln und Steinsetzungen aus verschiedenen Epochen, imposante Großgrabhügel, in Felsen geschlagene Bilder der Bronze- und Wikingerzeit, frühmittelalterliche Runen-, Bild- und Bautasteine, aus Erde und Stein aufgebaute Wallanlagen und frühe Kirchenbauten. Anschaulich präsentieren Museen ihre reichen archäologischen Sammlungen aus allen Epochen der Ur- und Frühgeschichte und des Mittelalters: so zum Beispiel das Historische Museum in Stockholm mit seiner spektakulären Goldkammer und die Bibliothek Uppsalas u.A. mit der Edda und der Wulfila Bibel.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

So 7. 7. 2019: Göttingen – Kiel und mit der Fähre nach Norden (A).
Abfahrt am Hauptbahnhof Göttingen um 8.30 Uhr, Fahrt nach Kiel und Einschiffung auf ein modernes Fährschiff der Stena Linie. Zustiegsmöglichkeit direkt an der Fähre, spätestens um 16.15 Uhr. Abfahrt gegen 17.45 Uhr nach Göteborg.
Übernachtung an Bord: Doppelinnenkabinen.

Mo 8. 7.: Von Göteborg durch Västergötland, Småland und Östergötland (F/A).
Ankunft der Fähre in Göteborg gegen 9.15 Uhr. Sie fahren durch die waldreichen Gebiete Västergötlands zur Südspitze des Vätternsees und an dessen Südostufer entlang nach Linköping. Unterwegs besuchen Sie nahe der Strecke gelegene Stätten wie die Ruine der Burg Brahehus und den großen Runenstein von Röck.
Übernachtung: Quality Hotel Ekoxen***.

Di 9. 7. 2019: Durch Östergötland und Södermannland an den Mälarsee (F/A).
Auf der abwechslungsreichen Fahrt nach Norden besuchen Sie bei Norrköping das bronzezeitliche Felsbilderfeld von Himmelstalund mit seinen zahlreichen in den Stein gearbeiteten Darstellungen. Nördlich von Nyköping steht das 9 Meter hohe Uppsa Kulle, das größte Hügelgrab Södermannlands. Am späten Nachmittag erreichen Sie das Gebiet des südlichen Mälarsees und beziehen das Hotel im wunderschön an einer Ausbuchtung des Sees gelegene Mariefred.
7 Übernachtungen: Gripsholms Värdshus Hotell****.

Mi 10. 7. 2019: Westliches Mälarseegebiet (F/A).
Sie besuchen eines der imposantesten Gräberfelder Skandinaviens. Um den Großgrabhügel Anundshög gruppieren sich u.a. kleinere Hügel, Schiffssetzungen und ein Runenstein. Weitere Steindenkmäler, Befestigungen und Hügelgräber finden sich am Westende des Mälarsees. Einzigartig ist eine große, mit Bildern und Runen versehene Felspartie bei Ramsundsberget, deren von einem Runenband umschlungenen originellen Darstellungen die im alten Skandinavien wohlbekannte Sigurdsaga zum Thema haben.

Do 11. 7. 2019: Stockholm (F/A).
Ganztägiger Ausflug zu der auf vielen, durch Brücken verbundenen Inseln gelegene schwedische Hauptstadt. Das Staatliche historische Museum beeindruckt mit seinen umfangreichen Sammlungen zur Ur- und Frühgeschichte, Wikingerzeit und Mittelalter Schwedens und zeigt seine ganz besonderen Preziosen in einem unterirdischen „Goldraum“. Nach dem Museumsbesuch bleibt freie Zeit für Ihren individuellen Rundgang durch die Stadt oder dem Besuch weiterer Museen und Sammlungen.

Fr 12. 7. 2019: Nördlich des Mälarsees (F/A).
Auf dem ganztägigen Ausflug sehen Sie Felsbilder, u.a. die über 4 Meter große Darstellung eines von Paddlern bewegten Schiffes bei Brandskog, Steinmale wie den mit Kreuz und Schriftband verzierten Runenstein bei Varpsund und den Bildstein von Häggeby (Kopie), mit der einzigartigen Darstellung eines Hengstkampfes. Rösaring ist eine komplexe Anlage mit Ausblick auf den See (Hügelgräber, Labyrinth), zu der ein über 500 Meter langer steingesäumter „Prozessionsweg“ führt. Sie besuchen Sigtuna, die älteste Stadtgründung Schwedens, mit Runensteinen und Kirchenruinen.

Sa 13. 7. 2019: Uppsala und Gamla Uppsala (F/A).
Überaus eindrucksvoll liegen drei Großgrabhügel in einer Reihe beim Dom von Gamla Uppsala, dem frühmittelalterlichen Zentrum des Svea-Reiches. Sie besichtigen den mittelalterlichen Dom. Das Gustavianum beherbergt u.a. auch eine archäologische Sammlung. Die Universitätsbibliothek besitzt mit der Wulfila-Bibel aus dem 6. Jh. und der Edda des Snorri Sturlason bibliophile Raritäten. Sie sehen den Großgrabhügel „Kung Björns hög“ bei Haga und die von Steinmalen gesäumte „Jarlabankens bro“ bei Vallentunasjön.

So 14. 7. 2019: Birka auf Björkö (F/A).
Mit einem Ausflugsboot fahren Sie von Mariefred über den Mälarsee nach Björkö, der Insel, auf der in der Wikingerzeit Birka stand, einer der wichtigsten Siedlungen Skandinaviens. Eine Befestigung über dem von einem Wall geschützten Siedlungsgebiet und ein großes Gräberfeld zeugen noch heute von der Bedeutung dieses ehemals überregionalen Handelsplatzes.

Mo 15. 7. 2019: Schloss Gripsholm (F/A).
Nach einem gemeinsamen Rundgang zu Runensteinen und der Aussenbesichtigung des Schlosses haben Sie Gelegenheit, Schloss Gripsholm innen auf eigene Faust zu erkunden. Am Nachmittag Ausflug zur Klosterruine Vårfruberga und zum Gräberfeld Åsa mit Schiffssetzung.

Di 16. 7. 2019: Vom Mälar an den Vänern (F/A).
Sie fahren am Südrand des Mälarseegebiets entlang und durch die Landschaft Närke und erreichen am späten Nachmittag das Ostufer des Vänernsees. Unterwegs besichtigen Sie die Steinkreise bei Nasta und die mittelalterliche Kirche mit verbautem Runenstein in Glanshamar.
Übernachtung in Mariestad: Mariestads Stadshotel***.

Mi 17. 7. 2019: Durch Västergötland nach Göteborg (F/A).
Auf der abwechslungsreichen Fahrt nach Göteborg sehen Sie noch den an der im Kern mittelalterlichen Kirche Levene verbauten höchsten Runenstein Schwedens. Gegen 18.45 Uhr Abfahrt mit Stena Line nach Kiel.
Übernachtung an Bord in Doppelinnenkabinen.

Do 18. 7. 2019: Rückfahrt von Kiel nach Göttingen (F).
Ankunft der Stena Line Fähre in Kiel gegen 9.15 Uhr. Ausstiegsmöglichkeit am Bahnhof Kiel. Rückfahrt nach Göttingen, Ankunft dort am Hauptbahnhof gegen 15 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 18745)

12 Tage archäologische Busrundreise ab/bis Göttingen bzw. Kiel
Ausflüge, Besichtigungen und Museumsbesuche mit Führungen lt. Reiseprogramm
Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
9 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
2 Übernachtungen auf den Fähren der Stena Linie in Doppelinnenkabinen
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
Informationsmaterial

Reisetermin: 7. - 18. 7. 2019

Reiseleitung: Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
pro Person im DZ € 3.295,-; EZ € 3.708.- Der Preis für EZ umfasst auch 2 Übernachtungen an Bord der Fähren in Einzel-Innenkabinen

Zuschläge:
Doppel-Aussenkabine, pro Person € 26.-, Einzel-Außenkabine € 53.-

Streifzüge durch die Erd- und Menschheitsgeschichte

Auf dieser Reise werden Sie viel über die Geologie, die Entstehungsgeschichte der Alpen und ihrer eiszeitlichen Prägung erfahren. Auch der Mensch, vor allem der urzeitliche Mensch, und sein Wirken spielt eine große Rolle. Sie werden Felsunterschlupfe besuchen, die schon vom Neandertaler als Behausung genutzt wurden, Siedlungsreste jungsteinzeitlicher und bronzezeitlicher Menschen sowie urzeitliche Riffe, versteinerte Tiefseeböden und Lagunen in den Dolomiten. Sie werden auf der Plattengrenze zwischen Ur-Europa und Ur-Afrika stehen und in die 60-70 Quadratkilometer große Bozener Caldera schauen, in die vor Urzeiten Lava und Pyroklastisches Gesteinsmaterial aus glutheißen Aschewolken geflossen ist..

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Sa 7. 9. 2019: Göttingen – Meran (A).
Abfahrt ab Hbf. Göttingen um 7.30 Uhr. Ihre Busreise nach Meran führt über München (Zustiegsmöglichkeit München-Hbf. gegen 14.45 Uhr).
6 Übernachtungen: Classic Hotel Meraner Hof****.

So 8. 9. 2019: Meran - Tappeinerpromenade und Schloss Tirol (F/A).
Spaziergang entlang des Tappeinerweges, Europas schönster Höhenpromenade. Herrliche Ausblicke und ein Mix aus alpiner und mediterraner Vegetation erwarten Sie. Am Nachmittag besuchen Sie Schloss Tirol.

Mo 9. 9. 2019: Dolomitenfahrt und Bletterbachschlucht (F/A).
Sie unternehmen eine herrliche Dolomitenfahrt über Castelfeder/Montan und Kloster Weissenstein hinauf auf den Sattel von Jochgrimm (1989 m Höhe), der seit rund 10.000 Jahren als Siedlungs-, Jagd- und Weidegebiet genutzt wurde. Vom Pass aus wandern Sie zur Aussichtsplattform Bletterbachschlucht, der „Grand Canyon Südtirols“. Auf dem Rückweg lädt eine schöne Alm zur Einkehr ein.

Di 10. 9. 2019: Bozen - Erdpyramiden von Ritten (F/A).
Am Vormittag besuchen Sie das Archäologiemuseum in Bozen. Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag geht es zu den Erdpyramiden von Ritten, bizarr geformten Erdkegeln. Von der Aussichtsplattform aus blicken Sie zum Schlern und Brandopferplatz. Das Schlernmassiv ist eines der besterhaltenen urzeitlichen Riffe in den Dolomiten.

Mi 11. 9. 2019: Seelenlochstein Riffian - Schloss Sigmundskron - St. Prokulus (F/A).
Vormittags schauen Sie sich den Seelenlochstein von Riffian an. Danach besuchen Sie Schloss Sigmundskron, eine der ältesten Burganlagen Südtirols und das Herzstück der MessnerMountainMuseen. Der Burghügel war seit der mittleren Steinzeit besiedelt. Am Nachmittag besichtigen Sie St. Prokulus in Naturns mit ihren frühmittelalterlichen Fresken und das Museum.

Do 12. 9.: Archeoparc Villanders - Villanderer Alm - Archeoparc Feldthurns (F/A).
Besuch des Archeoparcs in Villanders mit Siedlungsspuren von der Mittelsteinzeit bis zur Römerzeit. Mittagspause auf der Villanderer Alm. Nachmittags besuchen Sie Archeoparcs Feldthurns, ein kupferzeitlicher Kultplatz einer megalithischen Anlage mit Steinkreisen.

Fr 13. 9. 2019: Pfahlbaumuseum - Archäologisches Freigelände von Fiavé (F/A).
Von Meran fahren Sie nach Fiavé. Sie besuchen das Pfahlbaumuseum und das archäologische Freigelände von Fiavé. Weiterfahrt an den Gardasee.
2 Übernachtungen in Riva del Garda: Hotel Vittoria***.

Sa 14. 9. 2019: Monti Lessini - Ponte di Veja - Grotta di Fumane (F/A).
Ausflug in die Monti Lessini zur Ponte di Veja und zu den Feuersteinbrüchen. Von hier stammt auch der Feuerstein, aus dem Ötzis Werkzeuge und Waffen gefertigt waren und der als Tauschhandelsware bis zu den Pfahlbauern an den Mondsee gelangt ist. Anschließend besuchen Sie die Grotte di Fumane, eine der bedeutendsten prähistorischen Ausgrabungsstätten in Europa mit Siedlungsspuren von Neandertalern und des frühen Aurignacien.

So 15. 9. 2019: Gardasee – Göttingen (F).
Ihre Heimreise führt über den Brenner nach München (Ausstiegsmöglichkeit gegen 13 Uhr). Ankunft in Göttingen gegen 20 Uhr.

Gut zu wissen: Während der Reise sind kleine Spaziergänge und Wanderungen vorgesehen: Tappeinerweg ca. 3 km, Fußweg zum Schloß Tirol 1,2 km, ca. 20 - 30 Minuten, Wanderung zur Aussichtsplattform Bletterbachschlucht insgesamt 5 km und 80 Höhenmeter, Freigelände Fiavé ca. 2 km.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 33278)

9 Tage archäologisch-geografische Busrundreise ab/bis Göttingen
Ausflüge, Besichtigungen und Museumsbesuche lt. Reiseprogramm
Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
8 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
Informationsmaterial

Reisetermin: 7. - 15. 9. 2019 Reiseleitung: Heidi Rüppel, Diplom Geographin

Reisepreis: pro Person im DZ € 1.975.-; EZ € 2.512.-.

Auf den Spuren der Kelten und Römer

Ausgangspunkt für unsere Entdeckungstouren auf den Spuren der Kelten und Römer zwischen Taunus und Vogelsberg ist die Stadt Wiesbaden. Sie galt lange Zeit als ein wichtiger Kurort. Rund 26 warme Quellen treten hier zutage. Schon den Römern war die wohltuende Wirkung dieser Quellen bekannt. Sie gründeten auf dem heutigen Stadtgebiet von Wiesbaden eine Siedlung und nannten sie Aquae Mattiacorum.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Mi 9. 10. 2019: Göttingen – Wiesbaden (A).
Abfahrt vom Göttingen Hbf. um 8 Uhr. Ihre Reise nach Wiesbaden führt über Gießen (Zustiegsmöglichkeit gegen 11 Uhr) nach Lahnau-Waldgirmes, wo Sie das Römische Forum besuchen werden. Sie fahren weiter nach Villmar, in die ehemalige Marmormetropole und zum Marmorbruch Unica, ein ehemaliges Stromatoporenriff aus der Devonzeit vor rund 380 Millionen Jahren. Ankunft in Wiesbaden am späten Nachmittag. Fahrt hinauf auf den Neroberg. Vom Nerobergtempel aus haben Sie einen herrlichen Blick in den Oberrheintalgraben.
4 Übernachtungen: Wiesbaden, Hotel Oranien****.

Do 10. 10. 2019: Wiesbaden - Kloster Eberbach – Gebück (F/A).
Der Rundgang durch Wiesbaden führt zum Kochbrunnenspringer, Römertor und zur Heidenmauer. Am Nachmittag besuchen Sie Kloster Eberbach. Ihr nächstes Ziel sind die Überreste einer mittelalterlichen Grenzsicherungsanlage, dem Gebück - eine grüne Mauer zum Schutz vor Raubrittern und Banditen. Spaziergang entlang des Gebückwanderweges vom Wanderparkplatz Förster-Bitter-Eiche aus zu den Gebückbäumen und zum Parkplatz Förster-Bittereiche. Hier liegen keltische Hügelgräber im Wald.

Fr 11. 10. 2019: Römerkastell Saalburg - Limes-Kastell Zugmantel (F/A).
Sie besichtigen das Römerkastell Saalburg. Das Kastell, ein Nachbau aus der zweiten Hälfte des 2. Jhs. n. Chr., diente der Überwachung des römischen Limes, der sich allein in Deutschland über 500 km erstreckte. Rund 500 bis 600 Soldaten waren im Kastell stationiert. Der Saalburg-Rundweg entlang der Kastellmauer führt zu weiteren Sehenswürdigkeiten aus römischer Zeit und den Überresten des römischen Limes (UNESCO-Weltkulturerbe). Mittagspause am Taunus-Informationszentrum in Oberursel. Hier am Fuße des Taunus befand sich eine keltische Siedlung – das Heidetränk-Oppidum, im 1. Jh. v. Chr. eines der wichtigsten Stammeszentren in Hessen. Es war die erste Siedlung im Rhein-Main-Gebiet mit „Großstadtflair“. Am Nachmittag fahren Sie über den Feldberg zum Limes am Roten Kreuz und von dort aus weiter zum Kastell Zugmantel bei Idstein. Rückfahrt nach Wiesbaden.

Sa 12. 10.: Archäologischer Park Glauberg - Vogelsberg - Breungesheiner Heide (F/A).
Am Vormittag fahren Sie in den Vogelsberg, das größte erloschene Vulkangebiet Mitteleuropas. Vom Hoherodskopf aus geht es durch die Vulkanlandschaft nach Glauburg und zum Glauberg am Ostrand der Wetterau. Sie besichtigen auf einem Rundweg den Archäologischen Park Glauberg (Keltenwelt am Glauberg). Weltberühmt geworden ist der Glauberg im Jahr 1994, als bei archäologischen Ausgrabungen ein unberührter keltischer Fürstengrabhügel entdeckt wurde. Nach der Besichtigung Rückfahrt nach Wiesbaden.

So 13. 10. 2019: Wiesbaden - Wetterau – Göttingen (F).
Ihre Rückreise führt zunächst in die Wetterau nach Mellbach. Hier liegt ein Hügelgrab vermutlich keltischen Ursprungs. Sie fahren nach Trais bei Münzenberg, wo ein Menhir (Kräppelstein) steht und über Muschenheim bei Lich zum Megalithgrab. Weiterfahrt nach Göttingen über Gießen (Ausstiegsmöglichkeit in Gießen gegen 14.30 Uhr). Ankunft in Göttingen gegen 17.30 Uhr.

Hinweise zu den Wanderungen:
Gebückwanderweg, leichte Wanderung, Insgesamt ca. 2,6 km.
Rundweg Höhensiedlung Glauberg, Insgesamt ca. 1,5 bis 2 km, steiler Anstieg.
Bitte denken Sie an festes Schuhwerk.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 22466)

5 Tage archäologisch-geografische Busrundreise ab/bis Göttingen lt. Reiseprogramm
Ausflüge, Besichtigungen und Museumsbesuche mit Führungen lt. Reiseprogramm
Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
4 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/WC
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
Informationsmaterial

Reisetermin: 9. - 13. 10. 2019 Reiseleitung: Heidi Rüppel, Diplom Geografin

Reisepreis: pro Person im DZ € 1.180.-; EZ € 1.420.-

Die Guanchen von Gran Canaria

Archäologische Stätten, Naturparks und Vulkane

Die Ureinwohner der kanarischen Inseln nannten sich Guanchen. Ihre Herkunft liegt völlig im Dunkeln. Viele Ortsnamen und Dialektausdrücke entstammen der Guanchensprache. Überall gibt es Spuren dieses Steinzeitvolks: Keramiken, Steinwerkzeug, Petroglyphen, Wohnhöhlen, Lehmöfen, Grabtumuli und viele Mumien.
Die Guanchen waren nur gelegentlich Fischer, bauten Mais an und hüteten Ziegen. Bis heute erhalten hat sich der akrobatische Hirtenlauf mit einer langen Sprungstange und der „lucha canaria“, der altkanarische Ringkampf.
Nach der Rückeroberung Spaniens gegen die Mauren führten Konquistadoren auch Feldzüge gegen die Ureinwohner der Kanaren. Gran Canaria wurde 1493 unterworfen und fiel als Kolonie an die kastilische Krone.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

Fr 25. 10. 2019: Anreise Frankfurt – Las Palmas - San Agustin (A).
Gegen 11 Uhr Flug mit Air Europa über Madrid nach Las Palmas. Ankunft gegen 17 Uhr. Bustransfer nach San Agustin.
7 Übernachtungen: San Agustin, Hotel Gloria Palace****.

Sa 26. 10. 2019: Ausflug Las Palmas (F/A).
Im Altstadtviertel der Hauptstadt Las Palmas zeigt sich die koloniale Vergangenheit in der Architektur der Adelspaläste. Sie besichtigen die Casa Colon und die Kathedrale. Das Museo canario führt Sie in die Welt der Altkanarier zur Zeit der spanischen Eroberung ein. Nachmittags zeigt Ihnen der botanische Garten die Vielfalt der Flora.

So 27. 10. 2019: Ausflug ins Inselinnere (F/A).
Im Norden Gran Canarias liegen die Höhlen des Cenobio de Valerón mit in den Tuffstein gehauenen Vorratskammern. In der berühmte Kulthöhle Cueva Pintada sehen Sie Wandmalereien. Am Nachmittag könnten Sie optional das neue Großaquarium von Las Palmas besuchen.

Mo 28. 10. 2019: Ausflug Mundo Aborigen – Fataga – Artenara (F/A).
Sie fahren ins Inselinnere hinauf zum Wolkenfels, dem Roque Nublo. Der Ausblick ist atemberaubend. Sie sehen den Roque Bentayga, mystischer Versammlungs- und Opferplatz der Altkanarier. Nach einem Spaziergang durch das idyllische Örtchen Artenara mit Höhlenwohnungen geht es über Cruz de Tejeda zurück.

Di 29. 10. 2019: Cenobio de Valerón - Cueva Pintada (F/A).
Auf einem Halbtagesausflug besuchen Sie den Erlebnispark Mundo Aborigen. Hier wird das Alltagsleben der Guanchen lebendig. Sie sind Teil einer Ratsversammlung und sehen der Mumifizierung zu. Nahe dem Palmenwald von Fataga liegt die größte Nekropole mit 800 Hügelgräbern. Der Nachmittag ist frei für Sonne und Strand - vielleicht zu einem Spaziergang in den Dünen von Maspalomas?

Mi 30. 10. 2019: Kultplätze – Naturparks – Vulkane (F/A).
Hinter Agüimes liegt das Heiligtum der Ureinwohner Cuatro Puertas auf einem erloschenen Vulkan mit Wohnanlage, Kultplatz und Steinritzungen mit astrologisch-geographischer Bedeutung. Sie fahren in den Naturpark Schlucht von Guayadeque, in der noch Menschen unter nahezu urzeitlichen Bedingungen in Höhlen hausen. Hier wurden die meisten Schädel und Mumien aus prähispanischer Zeit gefunden. Dann geht es hinauf zum Bandama-Vulkan mit schöner Aussicht vom Kraterrand.

Do 31. 10. 2019: Ausflug Mogán (F/A).
Sie fahren zu den bunten Felsen von Veneguera. Das Rot, Türkis und Gelb des Gesteins wurde bei vulkanischen Eruptionen aus Glutwolken voller Asche abgesetzt. Auf dem Rückweg besuchen Sie den Hafen von Mogán. Optionale Glasbodenbootsfahrt oder Besuch der über dem Hafen gelegene Zona Archaeologica.

Fr 1. 11. 2019: Rückreise San Agustin - Las Palmas - Frankfurt (F).
Transfer zum Flughafen Las Palmas. Gegen 10 Uhr Flug mit Air Europa über Madrid nach Frankfurt. Ankunft gegen 17.45 Uhr.

EIngeschlossene Leistungen (Reise-ID: 33440)

8 Tage archäologisch-geografische Studienreise
Linienflüge mit Air Europa in Economy-Class ab/bis Frankfurt
Flughafensteuern, Gebühren und aktuell gültige Treibstoffzuschläge (Stand Sept. 2018)
Transfers, Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseprogramm
Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
7 Übernachtungen in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
Informationsmaterial

Reiseleitung: Götz Dietrich Knosp, Diplomgeologe; Reisetermin: 25. 10. - 1. 11. 2019

Reisepreis: pro Person im DZ € 2.260.-; EZ € 2.538.-

Nicht eingeschlossene Leistungen: Optionale Ausflüge und Besichtigungen

Archäologisches Wochenende zwischen Börde, Vorharz und Elbe

Zwei Sonderausstellungen, ein neu eröffnetes Museum und ein rekonstruiertes urgeschichtliches Ringheiligtum - ein absoluter archäologischer Höhepunkt - lohnen den Besuch in Magdeburg und Umgebung. Die Ausstellung in Magdeburg beschäftigt sich mit der Faszination Stadt. Erleben Sie die mittelalterliche Stadt als Ort großer Innovationen und lernen den europaweiten Einfluss des Magdeburger Stadtrechts kennen. Archäologie in Magdeburg von der Zeit Karls des Großen bis zum Ausgang des Mittelalters präsentiert das neue Dommuseum Ottonianum. Quedlinburg widmet seine Sonderausstellung Heinrich I., dem ersten Sachsen auf dem deutschen Königsthron und Begründer der Dynastie der Ottonen. Eng mit Quedlinburg verbunden, jährt sich seine Thronbesteigung zum 1100sten Mal.

REISEPROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

1. Tag: Anreise Göttingen – Magdeburg (A)
Um 10.30 Uhr treffen Sie die Gruppe am Bahnhof Göttingen und fahren nach Magdeburg. Bei eigener Anreise nach Magdeburg erwarten Sie bitte die Gruppe gegen 14 Uhr im Hotel. Nach einer kleinen Mittagspause besuchen Sie das im letzten Jahr neu eröffnete Dommuseum Ottonianum. Es präsentiert die spektakulären archäologischen Funde im und um den Magdeburger Dom. 3 Übernachtungen im Maritim Hotel**** im Herzen Magdeburgs.

2. Tag: Quedlinburg und Heinrich der Vogler (F/A)
Sie fahren ins nahe Quedlinburg und besuchen die Sonderausstellung „Heinrich I. in Quedlinburg“ im Schlossmuseum und in der Stiftskirche St. Servatii auf dem Quedlinburger Schlossberg. Die verlängerte Mittagspause lässt Ihnen auch noch Zeit für einen individuellen Rundgang durch die schöne Fachwerkstadt. Am Nachmittag sehen Sie die Wipertikirche mit ihrer bemerkenswerten Krypta und die Reste der Klosterkirche auf dem Münzenberg.

3. Tag: In Magdeburg (F/A)
Sie besuchen die große Sonderausstellung „Faszination Stadt – Die Urbanisierung Europas im Mit- telalter und das Magdeburger Recht“ im Kulturhis- torischen Museum Magdeburg. Der Nachmittag ist dem Besuch des Domes, des Ausgrabungsgeländes vor dem Dom und dem Kloster Unser Lieben Frauen, dem ehemaligen Prämonstratenser-Kloster, gewidmet.

4. Tag: Ringheiligtum Pömmelte (F)
Sie besuchen die St. Petri-Kirche, der ehemals romanischen Dorfkirche (Turm erhalten) des schon im Mittelalter zu Magdeburg eingemeindeten Fischerdorfes Frose. Eine kurze Fahrt über Gehrden mit seinem kammerlosen Hünenbett führt Sie nach Pömmelte. Hier entstand nach der Ausgrabung einer Kreisgrabenanlage die eindrucksvolle Rekonstruktion der Palisadenstellungen des neolithisch/frühbronzezeitlichen Ringheiligtums. Rückfahrt nach Magdeburg (Ausstiegsmöglichkeit am Bahnhof/ Hotel gegen 14 Uhr), anschließend Rückfahrt nach Göttingen. Ankunft in Göttingen gegen 17 Uhr.

Eingeschlossene Leistungen (Reise-ID: 31695)

4 Tage Ausstellungsreise ab/bis Göttingen bzw. Kiel
Ausflüge, Besichtigungen und Museums- und Ausstellungsbesuche mit Führungen lt. Reiseprogramm
Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
3 Übernachtungen im Viersternehotel Maritim in Magdeburg in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
Mahlzeiten lt. Reiseprogramm
Informationsmaterial

Reisetermine: 7. - 10. 11. 2019 und 14. - 17. 11. 2019

Reiseleitung: Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Reisepreis:
pro Person im DZ € 775,-; EZ-Zuschlag € 105.-

Eine Vorschau in Planung befindlicher Reisen und weitere Unternehmungen finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungskalender
mit Archäologie & Reisen ins urgeschichtliche Europa ....

Seit nunmehr 34 Jahren bieten wir Archäologie & Reisen an. Unser Anspruch ist es, heutige Kenntnisse über das Leben der prähistorischen Menschen anschaulich, umfassend und spannend zu vermitteln: durch Besichtigungen vorgeschichtlicher Stätten und Museen, durch Besuche von Ausgrabungen und Gespräche mit den beteiligten Forschern.
Unsere Fahrten führen vorwiegend in Gegenden, die auch durch ihren landschaftlichen Reiz bestechen. Sie werden so durchgeführt, dass Sachinformation, Muße und Erholung in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Individuelle Betreuung durch fachlich und organisatorisch kompetente Reisebegleiter ist ebenso selbstverständlich wie die Beschränkung der Teilnehmerzahl auf etwa zwanzig Personen.

Archäologie & Reisen ist eine Initiative ausgebildeter Archäologen, die die Reisen nach fachlichen Gesichtspunkten ausarbeiten und als Reiseleiter betreuen. Veranstalter der Reisen ist Karawane Reisen GmbH & Co. KG.

Ihre Fragen, zum Inhalt der Studienreisen, richten Sie bitte an:

Archäologie & Reisen, Hery A. Lauer, M.A., Im Winkel 10,
37136 Ebergötzen, Tel: 05507/915416, e-mail: herylauer@t-online.de

Für Fragen zur Organisation und für Ihre Anmeldung wenden Sie sich bitte an den Veranstalter:

Karawane Reisen GmbH & Co. KG, Pf 909, 71609 Ludwigsburg,
Tel: 07141/284820, e-mail: studienreisen@karawane.de,
Internet: www.karawane.de

Den Reisen liegen die Allgemeinen Reisevereinbarungen des Veranstalters zugrunde. Auf der Website des Veranstalters www.karawane.de und seinem Katalog "Europa, Nordafrika & Orient 2019" finden Sie weitere Details und Reisen sowie ein Anmeldeformular zum Download.

Beachten Sie bitte dort die Angebote und Informationen für

• Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung (Urlaubsgarantie) sowie eine Auslandskrankenversicherung.

• günstige RIT - Bahnfahrkarten für Ihre An- und Abreise zum/vom Abfahrtort

• innerdeutsche Anschlussflüge

• die jeweils bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichenden Teilnehmerzahlen

Abkürzungen:
F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, DZ = Doppelzimmer, EZ = Einzelzimmer,

Eine Vorschau in Planung befindlicher Reisen und weitere Unternehmungen finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungskalender

zur Startseite