ARCHÄOLOGISCHES BÜRO LAUER

Hery A. Lauer MA  Im Winkel 10  D-37136 Ebergötzen  Tel 05507/915416

Veranstaltungskalender

č
zur Startseite
2018
1. - 4. 3. 2018 RICHARD LÖWENHERZ - Ausstellungbesuch in Speyer und Exkursionen in die Umgebung
Hery A. Lauer, M.A. Archäologe, Archäologie & Reisen

Leben und Wirken des mythenumrankten englischen Königs, wagemutigen Ritters, Kreuzfahrers und glücklosen Gefangenen werden in der großen kunst- und kulturhistorischen Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz in Speyer dargestellt.Über 150 einzigartige Exponate, filigrane Schatzkunst, prächtig illuminierte Handschriften und archäologische Funde aus dem In- und Ausland erzählen vom Aufstieg und Fall des wohl berühmtesten englischen Königs des Mittelalters und seiner an Konflikten reichen Epoche.Natürlich führt die 4-Tagefahrt auch zur Burg Trifels, Ort der Gefangenschaft Richards. Darüber hinaus stehen die archäologische Abteilung des Museums und der Dom in Speyer auf dem Programm. Ergänzend besuchen Sie einige archäologische Denkmäler der Umgebung und das ehemalige Reichskloster Lorsch mit seiner karolingischen Torhalle. mehr zu dieser Reise

25. 3. - 3. 4. 2018

GUERNSEY, JERSEY & ALDERNEY - Inselarchäologie zwischen Frankreich und England
Hery A. Lauer, M.A. Archäologe, Archäologie & Reisen

Erst im 9. Jahrtausend. v. Chr. werden die Kanalinseln vom französischen Festland getrennt und zur Inselgruppe. Zeugnisse menschlicher Anwesenheit gibt es schon für die der Altsteinzeit. Es sind jedoch besonders die vielfältigen megalithischen Monumente der jüngeren Steinzeit und beginnenden Bronzezeit, wie Großgrabhügel mit Steinkammern, Megalithgräber mit verzierten Steinen und die einzigarten, menschenfigurigen Steinstelen die den Besuch der Inseln so lohnend machen. Die Römern, die anscheinend wenig Interesse an den Inseln hatten hinterließen nur spärliche Relikte. Wohl aber gibt es eisenzeitliche Befestigungen. Steinmale, Kirchen und Burgen künden vom frühen und hohen Mittelalter, der Epoche, die 1204 die politische Trennung vom Frankreich und Bindung an Britannien erlebt. mehr zu dieser Reise

30. 4. - 13. 5. 2018 VON DER DONAU IN DIE RHODOPEN - Archäologische Reise in Bulgariens Westen und Süden
Hery A. Lauer, M.A. Archäologe, Archäologie & Reisen

Zu reich sind die ur- und frühgeschichtlichen Schätze Bulgariens um sie auf einer Reise üblicher Dauer präsentieren zu können. So erkundet die Fahrt im westlichen und südlichen Landesteil Stätten, die uns anschaulich Leben und Wirken der neolithischen Bauern, der mächtigen Thraker, Römer und Byzantiner bis zu den früh- und hochmittelalterlichen Bulgaren näherbringen. Das Repertoire archäologischer Denkmäler ist mannigfaltig: neolithische Siedlungshügel, kupferzeitliche Bergbaurelikte, Megalithanlagen und Großgrabhügel mit aufwendigen Einbauten aus der Zeit der Thraker, Relikte römischer Siedlungen und Städte, früh- und hochmittelalterliche Burgen, Kirchen und Klöster. Unvergessliche Eindrücke hinterlassen die Höhlenbilder der Magura-Höhle und die versteckt gelegenen thrakischen Felsenheiligtümer. mehr zu dieser Reise

in Planung Pfingsten 19. - 22. 5. 2018 W A G R I E N - Archäologische Pfingsten zwischen Ostsee und Holsteiner Schweiz.
Hery A. Lauer, M.A. Archäologe, Archäologie & Reisen

Ziel der sechsunddreissigsten archäologischen Pfingstfahrt ist die historische Landschaft Wagrien zwischen Kieler Förde, Lübecker Bucht und Holsteiner Seenplatte. Die glazial geprägte, reizvolle Moränenlanschaft hat eine lange und vielfältige ur- und frühgeschichtliche Besiedlungsgeschichte hinter sich. Dem archäologisch Reisenden bietet sie vorwiegend zwei Gruppen sichtbarer Denkmäler: zum Einen die eindrucksvollen Megalithgräber der ersten nennenswerten bäuerlichen Besiedlung des Neolithikums (z.B. Hünenbetten bei Futterkamp), zum Andern Relikte des frühen Mittelalters mit seinen Befestigungsanlagen und Kirchen. Der Landschaftsname erinnert an die Wagrier, westlichster Teilstamm der slawischen Abodriten. Ihr Hauptort der Seehandelsplatz Starigard, das heutige Oldenburg in Holstein besitzt mit dem mächtigen Ringwall ein hervorragendes Zeugnis dieser Zeit über dessen Archäologie und Geschichte das Wallmuseum in seiner Ausstellung und dem Freilichtgelände informiert.

28. 5. - 3. 6. 2018 H E L G O L A N D
Petra Härtl, Diplom Prähistorikerin, Archäologie & Reisen

Mit Helgoland verbinden viele vor allem seine neuere Geschichte - die Zerstörungsjahre während und nach dem Zweiten Weltkrieg und die erneute Blüte als Ferien- und Einkaufsinsel. Wenngleich diese Aspekte wichtige historische Entwicklungen darstellen, finden sich dort noch weitaus mehr, manchmal einzigartige und oft unerwartete Spuren bis in fernste geologische Vergangenheit. Nirgendwo sonst lassen sich die geologischen und landschaftlichen Entwicklungen der Nordsee so dramatisch verfolgen und vorstellen wie hier. Keine andere deutsche Insel steht stärker im "Verdacht", bereits antiken Geografen bekannt gewesen zu sein. Und an keinem weiteren Ort existiert der seltene Rote Helgoländer Flint, der in der Steinzeit bereits bis nach Holland gelangte.mehr zu dieser Reise

30. 6. - 11. 7. 2018 VON LA TÈNE ZUR VIA MALA - Archäologische Erkundungen in der West- und Südschweiz
Hery A. Lauer, M.A. Archäologe, Archäologie & Reisen

Schon bald nach dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit beginnt der Mensch die Alpentäler zu besiedeln. Im Neolithikum hinterliess er mit Menhiren und Menhirsystemen (Lutry, Yverdon, Falera) und megalithischen Nekropolen wie sie beispielsweise in Sion und Aosta ausgegraben werden konnten eindrucksvolle noch heute sichtbare Spuren. Viele der imposanten Schalen- und Zeichensteine (z.B. Carschenna) mögen in der Bronzezeit kultischen Zwecken gedient haben. Reich sind die Relikte aus römischer Zeit: Städte sind mit ihren Toren und Mauern, Foren, Tempeln, Theatern und  Badeanlagen  erhalten. Brücken-, Wege- und Passrelikte zeigen, dass auch die Hochalpen immer mehr erschlossen wurden. Fast nahtlos geht die Antike ins frühe Mittelalter über, worüber uns ausgegrabene (z.B. unter der Genfer Kathedrale) oder noch erhaltene Kirchenbauten eindringlich unterrichten. mehr zu dieser Reise

23. 8. - 1. 9. 2018 DIE KUPFERSTRASSE - Archäologisch - geografische Alpenfahrt
Heidi Rüppel/Jürgen Apel, Diplom Geografen, Archäologie & Reisen

Die „Kupferstraße“ ist eine alte Handelsroute, auf der auch Ötzi, der Mann aus dem Eis, vor mehr als 5.000 Jahren unterwegs war. Seinen Spuren folgend werden Sie wunderbare Landschaften kennenlernen, Museen besuchen, archäologische Ausgrabungsstätten und Originalschauplätze, an denen urgeschichtliche Menschen gerastet, geschlafen und gewohnt haben, wo sie kultische Rituale vollzogen und Gottheiten verehrt haben und wo sie ihre Rohstoffe, wie das Kupfer, gewonnen und weiterverarbeitet haben. Darüber hinaus erfahren Sie viel über die Entstehungsgeschichte der alpinen Landschaften und die geologischen Prozesse und klimatischen Einflüsse, die die Alpen geformt haben. Die geographische Perspektive eröffnet Ihnen einen weiten Blick auf die einzelnen archäologischen Exkursionspunkte. mehr zu dieser Reise

23. - 30. 9. 2018

ZAUBERHAFTE OSTEIFEL
Archäologisch - geologische Reise zu Maaren, Vulkanen und Eiszeitjägern
Petra Härtl, Diplom Prähistorikerin, Archäologie & Reisen

Die Eifel ist nicht nur bei Naturfreunden sehr beliebt. Auch historisch und geologisch Interessierte kommen hier voll auf ihre Kosten! Denn in der landschaftlich äußerst reizvollen und ursprünglichen Region finden sich nicht nur die jüngsten Zeugnisse für aktiven Vulkanismus in Deutschland, sondern auch zahlreiche Spuren aus allen Epochen der Menschheitsgeschichte. Insbesondere in der Osteifel luden ein mildes Klima, fruchtbare Böden und die Nähe zum Rhein bereits in frühester Zeit zum Verweilen und Siedeln ein.
So finden wir hier eine Vielfalt an archäologischen und historischen Zeugnissen vor. Zu den bekanntesten gehören altsteinzeitliche Fundstätten wie das weltbekannte Gönnersdorf mit seinen Frauenfiguren. Diesem Thema widmet sich auch eines der Highlights der Reise, das Museum im Neuwieder Schloß Monrepos. Auch die keltischen und römischen Fundstellen der Region sind von Bedeutung. Zu ihnen gehören sagenumwobene Stätten wie der Golo-Ring, aber auch touristische Geheimtipps wie die römischen Trasshöhlen im Brohltal.
Wir werden anhand einer bunten Mischung aus geologischen und kulturgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten die Osteifel erkunden, und dabei auch Stippvisiten zu attraktiven, angrenzenden Orten machen wie dem Rheintal oder dem keltischen Oppidum Martberg. mehr zu dieser Reise

 

29. 9. - 6. 10. 2018 ARCHÄOLOGISCHE ENTDECKUNGEN IN ANDALUSIEN UND EXTREMADURA
Dr. Tanja Gouda, Archäologin, Archäologie & Reisen

Andalusien, Schmelzpunkt des Kulturkontakts zwischen Phöniziern und Griechen, ist nicht nur die Wiege der tartessischen Kultur, sondern bietet auch viele iberische und keltiberische sowie römische Sehenswürdigkeiten. Die touristisch weitgehend unbekannte Extremadura bezaubert mit unberührten Landschaften, Dehesas und bizarren Granitformationen. Darüber hinaus überrascht sie mit einer hohen Dichte an prähistorischen Fundplätzen der Megalithkultur, insbesondere an Dolmen aus dem Neolithikum und der Kupferzeit. Diese prähistorische Kulturlandschaft sucht europaweit ihresgleichen. mehr zu dieser Reise

in Planung
18. - 21. 10. 2018

THIETMARS WELT - Ausstellungsbesuch in Merseburg und Erkundungen in Merseburg und in seiner Umgebung
Hery A. Lauer, M.A. Archäologe, Archäologie & Reisen

Er nennt sich selbst einen Schlemmer, Heuchler, Geizhals und Verleumder und dennoch gilt er als einer der wichtigsten Geschichtsschreiber seiner Zeit: Thietmar, vierter Bischof von Merseburg. Er verstarb vor 1000 Jahren. Anlass für das Domstift Merseburg dem berühmten Bischof und Chronisten eine Sonderausstellung an seiner Wirkungsstätte zu widmen. Die engen Kontakte Thietmars zur ottonischen Königsfamilie und seine intimen Kenntnisse des politischen und geistlichen Umfeldes machen seine Chronik zu einer der wichtigsten Quellen, die anschaulich und lebendig die Verhältnisse des 10. und frühen 11. Jh., widerspiegelt. Anhand der Chronik Thietmars und hochrangiger Leihgaben – so versprechen die Initiatoren der Ausstellung – taucht der Besucher ein in die Welt des Mittelalters.
Neben einem ausführlichen Ausstellungsbesuch im Merseburger Dom erkundet die 4-Tage-Fahrt auch die Stadt Merseburg und besucht einige ausgewählte archäologische Stätten der Umgebung wie beispielsweise die berühmte Steinkammer mit Stele von Langeneichstädt oder den namengebenden Fundplatz Rössen. Obwohl Archäologie & Reisen wiederholt in dieser an archäologischen Denkmälern reichen Gegend unterwegs war, gelingt es auch diesmal einige bisher noch nie besuchte Objekte ins Programm zu nehmen.

zur Startseite

Sonderveranstaltungen für Vereine und Gruppen richten wir gerne ein.

e-mail:  HeryLauer@t-online.de

zur Startseite