Menorca

Taula und Talayot Trepuco

TAULA, TALAYOT & NAVETA

Archäologischer Frühling auf Menorca

Menorca, die östlichste Baleareninsel, ist ein überaus lohnendes Reiseziel für an Archäologie interessierte Besucher, die auf Exkursionen spannende Entdeckungen machen können. Die eindrucksvollen Talayots Menorcas sind trocken gemauerte Rundtürme, die oft noch von ausgedehnten Ruinen bronze- bis eisenzeitlicher stadtartiger, befestigter Siedlungen umgeben sind. Die Kultplätze dieser Siedlungen werden durch die hochaufragenden, entfernt an Steintische erinnernden Taulas, beherrscht. An verschiedenen Orten haben sich kunstvoll aus riesigen Steinblöcken errichtete Grabbauten, die Navetas, erhalten. Sehenswert sind auch die über lange Zeiten benutzten Höhlensiedlungen und Ruinen von Kirchen aus frühchristlicher Zeit.

REISEVERLAUF 

(sie finden untenstehend den Verlauf der wegen der Corona-Pandemie 2020 abgesagten Reise, 2021 kann es zu Änderungen kommen)

1. Tag (A): Frankfurt – Menorca.  Flug nach Menorca
2. Tag (F/A):  Südküste. Am Strand der Südküste liegen die Grundmauern der frühchristlichen Basilika von Son Bou. In der malerischen Felsenbucht Cales Coves gibt es über 100 in die Felswände gehauene Felskammern. Die größte befestigte prähistorische Siedlung der Balearen, Torre d´en Gaumes, wird von 3 Talayots überragt.

3. Tag (F/A):  Ins Inselinnere. Sie steigen zur Festung Santa Agueda auf, dem letzten Stützpunkt der Araber. Sie liegt auf einem der höchsten Gipfel der Insel (264 m) und bietet einen herrlichen Rundblick. In der frühbronzezeitlichen Siedlung Son Mercer de Baix sind einige Steingebäude auf schiffsförmigen Grundriss bemerkenswert.

Naveta d´es Tudons
4. Tag (F/A):  Ciutadella und Umgebung. Sie fahren zur alten Inselhauptstadt Ciutadella und besuchen das Museu Municipal mit seinen Sammlungen zur Archäologie und Geschichte Menorcas. Sie haben Zeit zur freien Verfügung in der verwinkelten Altstadt. Vor der Rückfahrt besuchen Sie die Felsengräber von Cala Morell und die imposante Grabanlage der Naveta d´es Tudons.

5. Tag (F/A):  Mahón. Sie besuchen das ehemalige Franziskanerkloster, in dem das Museum von Menorca untergebracht ist. Am Nachmittag haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Ein kleiner Ausflug führt Sie zu den Navetas von Rafal Rubi Nou, zum talayotischen Siedlungsbereich Talati de Dalt und zur Ruine der frühchristlichen Kirche Es Fornas de Torello.

Mahon
6. Tag (F/A) : Nordküste. Südlich des Cap de Cavalleria, des nördlichsten Punktes Menorcas, besuchen Sie Reste der von Plinius dem Älteren erwähnten römischen Siedlung Sanisera. Einsam liegen südlich der Bucht von Fornells die Grundmauern der frühchristlichen Basilka Cap des Port. Auf der Rückfahrt sehen Sie Torralba d´en Salort, eine ausgedehnte Talayot-Siedlung mit einem großen Befestigungsturm.
7. Tag (F/A):  Rund um Mahón. Eine kleine Charterbootsrundfahrt zeigt Ihnen den größten Naturhafen Europas und die Isla del Rei mit den Resten einer frühchristlichen Kirche. Am Nachmittag besichtigen Sie die Talayot-Siedlungen Trepuco, Torrello und So Na Cacana.

8. Tag (F):  Heimreise. Sie besichtigen vor Ihrem Rückflug das am besten erhaltene Megalithgrab Menorcas, Ses Roques Lises, und den Tempelbezirk Torre Llisa Vell sowie die drei talayotischen Siedlungen Torre Llafuda, das massiv befestigte Son Catlar und Torre Trencada mit einer ungewöhnlicher Doppel-Taula. Gegen 13 Uhr fliegen Sie mit Air Vueling und Lufthansa über Barcelona zurück nach Frankfurt. Ankunft gegen 19 Uhr.

Talayot-Siedlung Torre Llafuda

 

Reiseleitung: Hery A. Lauer, M.A., Archäologe

Veranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co.KG,