Friesland

 

Danewerk

SCHLESWIG UND NORDFRIESLAND

Archäologisches Eldorado an der deutschen Küste

Die Reise führt zu herausragenden archäologischen „Leckerbissen“ Schleswig-Holsteins, und kombiniert dabei Fundorte von Weltrang mit Geheimtipps, Festland mit Inselhüpfen. Wir starten mit weltbekannten Fundorten im Schleswiger Umland. Dazu gehören das Thorsberger Opfermoor, die ehemalige Wikingerstadt Haithabu sowie das Danewerk, das größte archäologische Bodendenkmal in Nordeuropa. An der nordfriesischen Küste erkunden wir zunächst versunkene Siedlungsreste im Watt ehe uns drei Tagesausflüge auf die wunderschönen Inseln Amrum, Föhr und Sylt führen. Hier erwartet uns eine faszinierende Mischung aus archäologischen Denkmälern der Stein- bis Wikingerzeit und historischen Monumenten. Eine Stippvisite im archäologisch vielfältigen Dithmarschen rundet die Tour ab. 

REISEVERLAUF (Änderungen vorbehalten)

Mo 10. 10. 2022: Anreise (A).Unsere Tour in den Norden startet am Bahnhof in Göttingen um 8.30 Uhr. Die Fahrt Richtung Schleswig führt uns durch schöne Landschaften und zu vielfältigen archäologischen Denkmälern: Wir lernen südlich von Kiel die „Flintbeker Sichel“ kennen, eine ehemalige jungsteinzeitliche Nekropole mit spannenden Funden. Im Dänischen Wohld finden sich noch zahlreiche Reste von Megalithgräbern, und das Langbett von Karlsminde zeigt anschaulich, wie imposant solche Anlagen einst waren. Am Thorsberger Moor wurden in den kriegerischen Jahrhunderten nach Christi Geburt ganze Heeresausrüstungen geopfert. Nahe Schleswig zeugen der Ochsenweg und das Ganggrab „Idstedter Räuberhöhle“ von der langen Besiedlungsgeschichte der Region.
Übernachtung im Hotel Waldschlösschen****, Schleswig

 

Busdorf: Hügelgrab und Runenstein

Di 11. 10. 2022: „Wikingertag“ (F/A)Heute besuchen wir das Archäologische Landesmuseum Schleswig-Holstein mit seinen außergewöhnlichen Sammlungen, unter denen die Funde in der sogenannten Nydam-Halle sowie die Moorleichen besonders bekannt sind. Danach tauchen wir tief in die Wikingerzeit ein: Zunächst besuchen wir den Runenstein von Busdorf, ehe uns ein Besuch im Wikingermuseum Haithabu die Geschichte dieser einstigen Metropole an der Schlei vermittelt. Im Anschluss erkunden wir die Überreste dieser Stadt im Gelände. 
Übernachtung im Hotel Waldschlösschen****, Schleswig

Mi 12. 10. 2022: Wattenmeer (F/A).Zum Abschied von der Gegend um Schleswig besuchen wir noch das Danewerk – das größte Bodendenkmal Nordeuropas! Danach fahren wir ins beschauliche Husum und sehen uns dort im Schifffahrtsmuseum das 400 Jahre alte Uelvesbüller Wrack sowie Bootsreste aus dem Mesolithikum an. Am Nachmittag führt uns eine Wattwanderung unter kundiger Führung zu versunkenen Siedlungsresten vor der Halbinsel Nordstrand. Achtung: Programmpunkte können sich – je nach Tide und Witterung – verändern!
Übernachtung Hotel Neuwarft***, Dagebüll.

Do 13. 10. 2022: Amrum (F/A). Der Tag heute gehört ganz der wunderschönen Insel Amrum. Nach der Überfahrt besuchen wir die archäologischen Sehenswürdigkeiten der Insel, die durch eine große Bandbreite bestechen: Wir werden diverse Grabhügel der Bronzezeit besuchen, uns vom Großgrabhügel Esenhugh und dem benachbarten wikingerzeitlichen Gräberfeld beeindrucken lassen, erkunden in den Dünen Siedlungsreste verschiedener Epochen, sehen Reste von Megalithgräbern und werden auch der Kirche in Nebel nebst „sprechenden Grabsteinen“ einen Besuch abstatten.
Übernachtung Hotel Neuwarft***, Dagebüll.

 

Lembecksburg

Fr 14. 10. 2022: Föhr (F/A). Heute geht es nach Föhr. Nach der Überfahrt besuchen wir zunächst das liebevoll gestaltete Friesenmuseum in Wyk, das auch schöne archäologische und geologische Funde bietet. Danach führt uns die Rundfahrt über die Insel zu bronze- und wikingerzeitlichen Grabhügeln, historischen Friesenkirchen mit „sprechenden Grabsteinen“ sowie zur imposanten, frühmittelalterlichen Lembecksburg und zum Urdolmen Sunberigh.
Übernachtung Hotel Neuwarft***, Dagebüll.

 

Megalithgrab Harhoog

Sa 15. 10. 2022: Sylt (F/A). Per Autozug reisen wir heute nach Sylt. Neben schönen Landschaften und langen Stränden hat die Insel sehr viele archäologische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die bekannteste von ihnen ist das Kammergrab „Denghoog“, aber es gibt noch viele weitere und eher unbekannte Bodendenkmäler. Zu ihnen gehören zahlreiche bronzezeitliche Grabhügel bei Kampen, eine Nekropole der Wikingerzeit bei Morsum, eindrucksvolle Megalithgräber wie der Tipkenhoog und die Befestigungsanlage Tinnumburg. Besuche im Heimatmuseum von Keitum, der historischen Keitumer Kirche sowie am erdgeschichtlich interessanten Morsumkliff ergänzen unsere Erkundungen.
Übernachtung Hotel Neuwarft***, Dagebüll.

.So 16. 10. 2022: Albersdorf und Rückfahrt nach Göttingen (F). Auf der Rückfahrt machen wir einen Abstecher ins Archäologisch-Ökologische Zentrum Albersdorf. Dort bringt uns ein Besuch des Steinzeitdorfes die Fundstellen in der Umgebung nahe und erlaubt einen lebendigen Blick in den Alltag vor 5000 Jahren. Im Anschluss besuchen wir noch den eindrucksvollen Dolmen von Brutkamp sowie den Schälchenstein von Bunsoh, ehe wir nach Göttingen zurückfahren. Rückkunft ca. 19.00 Uhr.

 

LEISTUNGEN

– Rundreise in einem modernen Reisebus ab und bis Göttingen
– Ausflüge, Besichtigungen und Museumsbesuche lt. Reiseprogram
– Eintrittsgelder lt. Reiseprogramm
– 6 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/&WC
– Mahlzeiten lt. Reiseprogramm

Reisetermin: 10.. – 16. 10. 2022

Reiseleitung: Petra Härtl, Diplom-Prähistorikerin

Reisepreis pro Person im DZ:  € 1.895.-
Einzelzimmerzuschlag:  € 225.-

Reiseveranstalter: Karawane Reisen GmbH & Co. KG, Ludwigsburg
Der Reise liegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (/AGB) der Karawane Reisen GmbH & Co. KG zugrunde (www.karawane.de/agb). Webcode: 40061

Abkürzungen: EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, F = Frühstück, A = Abendessen

Ihre Reiseleitung: Petra Härtl ist Diplom-Prähistorikerin und ausgebildete Fremdsprachenkorrespondentin. Sie studierte Ur- und Frühgeschichte, Anthropologie und Geologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Nach dem Studium sammelte sie Erfahrungen in der Feldarchäologie auf zahlreichen Ausgrabungen, unter anderen in Bayern und Irland. Außerdem war sie tätig als Volkshochschul-Dozentin und absolvierte eine Fortbildung zur Wildkräuterexpertin sowie ein zweijähriges Volontariat in der archäologischen Abteilung des Landesmuseums Württemberg. Seit einigen Jahren arbeitet sie als Führerin für Wanderungen zu archäologischen, geologischen und kulturwissenschaftlichen Themen, hält Vorträge und ist tätig als archäologische Reiseleitung.