TERMINE

 Willkommen auf den Seiten des Archäologischen Büros. Einen Kalender unserer aktuellen Veranstaltungen und eine Vorschau auf geplante Unternehmungen finden Sie hier. Ausführlichere Informationen der Fahrten von Archäologie & Reisen mit Reiseverlauf, Leistung und Preis gibt es im Menüpunkt  Programme. 

29. 5. 1967    … lange vorbei!?

Dennoch gibt es einen wichtigen Bezug zu Archäologie & Reisen: An diesem Tag hat Frau Annemarie Glückselig ihre Stellung bei Karawane Studienreisen angetreten. Seit den Achtzigerjahren betreut sie dann mit nur kurzen Unterbrechungen unsere Unternehmungen – kaum ein Tag, an dem wir nicht Kontakt hatten. Ihre reisetechnische Kompetenz gepaart mit unverstellter Freundlichkeit wissen wir und unsere Reiseteilnehmer überaus zu schätzen. Sie verhalfen der Zusammenarbeit zu Erfolg  und ließen uns unsere Arbeit mit Freude tun. Ihr Rat und ihre Hilfe halfen auch in schwierigen Situationen. Reisende und Interessenten betreute sie fachkundig, zugewandt und individuell. Das Heranwachsen eines treuen Stammpublikums ist ohne Zweifel zum guten Teil Frau Glückseligs Verdienst.

In der zweiten Dezemberhälfte wird sie sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. Sie selbst schreibt dazu: 
„Für mich heißt es heute Abschied zu nehmen von einem erfüllten und spannenden Berufsleben. Abschied auch von Ihnen, liebe Reisegäste, und mich bei Ihnen vielmals bedanken für Ihre Treue zur Karawane und  das entgegengebrachte Vertrauen. Es war immer eine Freude für mich, mit Ihnen persönlich zu kontaktieren. Ich wünsche Ihnen noch viele erlebnisreiche Reisen mit Herrn Lauer und seinem Team!“

Annemarie Glückselig

Erlebnisreich wird sicherlich jetzt ihr goldener Lebensabschnitt. Wir wünschen das Allerbeste dazu. Sie soll uns nicht vergessen und wir Sie ganz sicher auch nicht.

 

 

 

 


11. 12. 2021
Wir trauern um Heidi Rüppel. Seit einigen Jahren wehrte sie sich tapfer gegen die heimtückische Krankheit, zwischenzeitlich auch mit Erfolg. Der Kampf ist zu Ende: Frau Rüppel verstarb treu umsorgt und zu Hause bei ihrem Mann.
Einige ganz besondere Reisen hat sie unseren Teilnehmern beschert: klug vorbereitet – engagiert, munter und mit Liebe durchgeführt. Die Lücke, die sie hinterlässt wird nicht zu schließen sein. Wir bedanken uns für Alles bei Frau Rüppel.




17. 7. – 31. 7. 2022 
AUF DER „KUPFERSTRASSE“ DURCH DIE ALPEN – Wohnmobil-Tour
Jürgen Apel, Dipl. Geograph, Geokulturzeit, Studienreisen & Exkursionen

Die „Kupferstraße“ ist eine alte Handelsroute, auf der auch Ötzi, der Mann aus dem Eis, vor mehr als 5.000 Jahren unterwegs war.
Die Kupferstraße ist rund 500 km lang. Sie beginnt in den Feuersteinbrüchen in den Monti Lessini bei Verona, östlich des Gardasees, und führt von dort aus über Bozen, Meran in den Vinschgau und durch das Schnalstal weiter über den Alpenhauptkamm ins Ötz- und Inntal, bis hin zu den zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Pfahlbaudörfern am Mondsee und Attersee.
Entlang der „Kupferstraße“ werden Sie wunderbare Landschaften kennenlernen, Museen besuchen, archäologische Ausgrabungsstätten und Originalschauplätze, an denen urgeschichtliche Menschen gewohnt, gerastet und geschlafen haben, wo sie kultische Rituale vollzogen und Gottheiten verehrt haben und wo sie ihre Rohstoffe, wie das Kupfer, gewonnen und weiterverarbeitet haben. Darüber hinaus erfahren Sie viel über die Entstehungsgeschichte der alpinen Landschaften und die geologischen Prozesse und klimatischen Einflüsse, die die Alpen geformt haben.
Zum Reiseprogramm dieser ganz besonderen archäologischen Fahrt im Wohnmobil





24. 7. – 5. 8. 2022 
VON LINDISFARNE ZUM WHEELDALE MOORArchäologische Reise beiderseits der Grenze zwischen England und Schottland
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe, Archäologie & Reisen

Wildes Bergland, weite Flusstäler und malerische Küste: die Landschaft beiderseits der GrenzeSchottland/England ist nicht nur abwechslungsreich sondern hat auch in archäologischer Hinsicht viel zu bieten. Neben Grab- und Befestigungsanlagen sind es für die urgeschichtlichen Epochen Felsbilderplätze – vorwiegend sog. Cup-and-ring-marks – die besonders faszinieren. Reichlich Spuren hinterliess das nach Norden expandierende Römerreich. Es handelt sich vorwiegend um Militäranlagen, unter denen die über 100 km lange Grenzmauer des Hadrian einzigartig ist. Im frühen Mittelalter nimmt das anglo-sächsische Northumbria den Raum zwischen Firth of Forth und Humber ein. Vorwiegend Kirchen und Klöster und viele skulptierte Steinmale künden von dieser Epoche. Zum Reiseprogramm


10. – 16. 10. 2022
SCHLESWIG UND NORDFRIESLAND – Archäologisches Eldorado an der deutschen Küste 
Petra Härtl, Diplom Prähistorikerin, Archäologie & Reisen

Die Reise führt zu herausragenden archäologischen „Leckerbissen“ Schleswig-Holsteins, und kombiniert dabei Fundorte von Weltrang mit Geheimtipps, Festland mit Inselhüpfen. Wir starten mit weltbekannten Fundorten im Schleswiger Umland. Dazu gehören das Thorsberger Opfermoor, die ehemalige Wikingerstadt Haithabu sowie das Danewerk, das größte archäologische Bodendenkmal in Nordeuropa. An der nordfriesischen Küste erkunden wir zunächst versunkene Siedlungsreste im Watt ehe uns drei Tagesausflüge auf die wunderschönen Inseln Amrum, Föhr und Sylt führen. Hier erwartet uns eine faszinierende Mischung aus archäologischen Denkmälern der Stein- bis Wikingerzeit und historischen Monumenten. Eine Stippvisite im archäologisch vielfältigen Dithmarschen rundet die Tour ab. Zum Reiseprogramm


12. – 16. 11. 2022
DIE NORMANNEN – Ausstellungsbesuch in Mannheim und Exkursionen in Worms und Umgebung
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe, Archäologie & Reisen

Eine umfassende Ausstellung widmen die Reiss-Engelhorn-Museen der faszinierenden Geschichte der Normannen. Ihre Mobilität, ihr Innovationgeist und ihre Eroberungen haben die Entwicklung Europas von Skandinavien bis zum Mittelmeer, von der Kanalküste bis nach Byzanz maßgeblich mitgestaltet. Hochkarätige Leihgaben aus europäischen Sammlungen beleuchten historische Zusammenhänge und spiegeln den kulturellen Austausch von Orient und Okzident wider. (zur Ausstellung: www.normannen-ausstellung.de)

Standort für die 5-Tage-Fahrt ist Worms, ein hotspot des Nibelungenliedes. Die Stadt hält nicht nur den Mythos dieser mittelalterlichen Dichtung lebendig, sondern beherbergt auch Baudenkmäler und Museen von überregionaler Bedeutung. Urgeschichtlichen, römischen, früh- und hochmittelalterlichen Stätten gelten die Ausflüge in die pfälzische Umgebung der Stadt. zum Reiseprogramm


VORSCHAU  2023


in Planung  für Anfang Mai 2023 
HALLE – Ausstellungsbesuch „Reiternomaden“ und Exkursionen in die Umgebung
Hery A. Lauer, M.A., Archäologe, Archäologie & Reisen

Das Ausstellungsvorhaben ›Reiternomaden in Europa‹ (Arbeitstitel) führt in die frühmittelalterlichen Reiche der Hunnen, Awaren und Ungarn, in ihre Geschichte und zu ihren archäologischen Hinterlassenschaften. Sie bietet auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und mit herausragenden Exponaten erstmals eine vergleichende Betrachtung dieser Kulturen, die trotz vieler Parallelen auch beträchtliche Unterschiede in ihren Strukturen, Gebräuchen und Hinterlassenschaften aufwiesen. Diverse Nationalmuseen und Sammlungen Mittel- und Südosteuropas stellen herausragende Exponate für die Präsentation im Landesmuseum zur Verfügung. zur Austellung

Ergänzend zum Ausstellungsbesuch entführt Sie die Reiseleitung mit einer aus eigener Reise- und Ausgrabungstätigkeit generierten Bildershow „Reiternomadische Kurgane und ihre Schätze“  in die ehemaligen Steppengebiete der Ukraine.

Die Exkursionen der 4-Tagefahrt erkunden einen Teil der dichten archäologischen Umgebung Halles u. A. die eindrucksvollen Megalithen bei Latdorf und Umgebung, das eponyme Grabmal von Baalberge und die mittelalterliche Doppelkapelle in Landsberg.